Zentralkrankenhaus Pripjat – Die düstere Pathologie

Auf unseren Exkursionen nach Tschernobyl suchen wir abseits der touristischen Routen einzigartige Fotomotive und spannende Abenteuer.
Pathologie in Pripjat

Im Inneren der düsteren Pathologie in Pripjat

Im Rahmen unserer Tschernobyl Tour wandern wir durch den ersten Stadtbezirk von Pripjat in Richtung Krankenhaus und zentralem Platz mit dem Kulturhaus. Aber abseits der ausgetretenen Pfade entdecken wir auf unseren Exkursionen in der Sperrzone neue spannende und mitunter düstere Orte. Das verlassenes Leichenschauhaus des Zentralkrankenhauses von Pripjat ist wirklich gruselig. Man entdeckt hier z.B. Tische für Körperschauen, Einweck-Gläser, Pathologie-Literatur, kleine Proben in Reagenzgläsern und es ist alles andere als leicht, einen noch furchteinflößenderen Ort in der ausgestorbenen Stadt zu finden.

Dieses ist der Platz, an dem jeder nach dem Tod landet. Selbst in einer gewöhnlichen Stadt jagt einem solch ein Ort schon Angst ein. Ganz zu schweigen wenn dieser gruselige Ort mitten in der Sperrzone von Tschernobyl liegt.

Düstere Pathologie von Pripjat

Zum Zeitpunkt der Katastrophe befand sich noch eine Leiche im Haus

In der ganzen Hektik begrub man diese noch eilig neben dem Gebäudekomplex. Es findet sich bis heute nirgendwo ein Name oder eine Information, wer es war. Das Leichenschauhaus ist Teil des riesigen Krankenhauskomplexes. Nach dem Nuklearunglück blieb ein großer Teil des Inventars einfach zurück.

Bei einem aufmerksamen Rundgang durch das Gebäude findet man Spritzen, Medizin, medizinische Stühle, Betten, Matratzen, Ampullen. Zudem besteht hier eine besondere Verbindung mit der Geschichte, insbesondere zu der schrecklichen Nacht vom 26. April 1986, als das Krankenhaus die ersten verstorbenen Opfer in die Pathologie einlieferte. In den Kellerräumen des Pripjat Krankenhauses befinden sich auch immer noch Kleidung und Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehrleute, die den Brand auf dem Dach von Reaktor 4 bekämpften.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Geisterstadt Pripjat ist ein morbides Reiseziel für Urbexer

All dies weckt einerseits ein ungebrochenes Interesse und andererseits auch ein schauriges, psychisches Unbehagen der Besucher der Sperrzone bei der Erkundung in diesem Objekt.

Unser aller Lebensgeschichten sind schließlich auf die eine oder andere Art mit solchen medizinischen Instituten verbunden. Auf der Entbindungsstation beginnen wir unsere Reise, auf den Krankenstationen werden unsere Wunden und Leiden behandelt. Und schlussendlich, nachdem ein Mensch das Lebensende erreicht hat, endet der Weg im Leichenschauhaus, welches seinerseits ebenfalls ein Teil des Gesundheitssystems darstellt.

Die pathologische Station in Pripjat war da keine Ausnahme. Sein struktureller Aufbau beinhaltete einen Raum für Lagerung, Öffnung und Aufbereitung von Körpern für Begräbnisse. Das alles gehört zum Leben dazu.

Proben und Ampullen-Krankenhaus-Pripjat

Sehen, mitfühlen und verstehen

Als Veranstalter von Fotoexkursionen bieten wir mit dem nötigen Respekt Reisen in die Sperrzone von Tschernobyl an. Beeindruckende und bewegende Motive warten hier auf empathische Reisende mit Fotokamera. Wenn ihr die Sperrzone mit eigenen Augen sehen wollt, findet ihr auf unserer Seite Tschernobyl Reisen alle Infos, die ihr für eure individuelle Fotoexkursion mit Urbexplorer benötigt.

Proben und Medizin-Pathologie-Pripjat

War der Artikel hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?