Projekt Riese – Geheime Tunnelsysteme aus dem Zweiten Weltkrieg

Nachbau-der-V1-im-Komplex-Riese

Ein geheimes Projekt der Nazis im Zweiten Weltkrieg

Tief in den Wäldern des schlesischen Eulengebirges liegt eine geheimnisvolle Unterwelt mit gespenstischen Tunneln aus dem Zweiten Weltkrieg. Aus der Luft ist das gigantische, vor rund 80 Jahren unter strengster Geheimhaltung begonnene Tunnelsystem nahezu unsichtbar. Es war der verzweifelte Versuch der Nazis, die drohende Niederlage im Zweiten Weltkrieg aufzuhalten. Rund 13.000 Zwangsarbeiter eines dafür eingerichteten Außenlagers des Konzentrationslagers Groß-Rosen wurden für das größenwahnsinnige Projekt Riese zur Arbeit gezwungen.

Die Häftlinge arbeiteten in 16 Stunden Schichten unter Tage, wobei diese mindestens 12 Stunden „in Bewegung“ sein mussten. Nach Schichtende wurden die erschöpften Zwangsarbeiter wieder in das Lager gebracht und durch andere Arbeiter ersetzt. Die Anlage wurde in einer 24 Stunden Betrieb gebaut.

Aufgrund der zunehmenden Luftangriffe der Alliierten verlagerte Nazideutschland einen großen Teil seiner strategischen Rüstungsproduktion in sicherere Regionen, einschließlich der Provinz Niederschlesien. Pläne zum Schutz kritischer Infrastrukturen beinhalteten auch die Verlegung der Waffenfabriken in unterirdische Bunker und den Bau von Luftschutzbunkern für Regierungsbeamte.

Das-geplante-Kraftwerk-Projekt-Riese-der-Nazis

 

Im Jahr 1943 wurde mit dem Bau der Tunnelsysteme begonnen

Im September 1943 nahmen der Minister für Rüstung und Kriegsproduktion Albert Speer und die Geschäftsleitung der Organisation Todt Gespräche über das Projekt Riese auf. Infolgedessen wurde die Industriegemeinschaft Schlesien gegründet, um Bauarbeiten durchzuführen. Im November wurden Gemeinschaftslager für Zwangsarbeiter eingerichtet, hauptsächlich aus der Sowjetunion und Polen, Kriegsgefangene aus Italien, der Sowjetunion und später auch Polen, die nach dem Warschauer Aufstand inhaftiert worden sind.

Ein Netz von Straßen, Brücken und Schmalspurbahnen wurde geschaffen, um die Tunnelsysteme mit dem oberirdischen Schienennetz zu verbinden. Die Zwangsarbeiter mussten hier Baumaterialien beladen und entladen, Bäume fällen, Stauseen und Entwässerungsgräben graben. Über Bäche hinweg wurden kleine Dämme gebaut, um Wasserversorgung und Abwassersysteme zu errichten. Danach wurden die Felsen der Berge mit Sprengstoff gesprengt und die entstandenen Höhlen mit Beton und Stahl verstärkt.

Zu diesem Zweck wurden Bergbauspezialisten eingestellt, hauptsächlich Deutsche, Italiener, Ukrainer und Tschechen, aber die gefährlichste und anstrengendste Arbeit wurde von Gefangenen geleistet. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Zwangsarbeiter hier war 14 Tage.

Oberidrische-Bauten-des-Projekt-Riese

Der Bau kam nur schleppend voran – Der Führer war unzufrieden

Der Baufortschritt kam nur sehr langsam voran, da die Struktur des Eulengebirges aus hartem Gneis besteht. Dieses stabilere Gestein ​​bot aber den Vorteil eines umfassenden Schutzes vor Luftangriffen der Alliierten und die Möglichkeit, 12 m hohe unterirdische Hallen mit einem Volumen von 6.000 m 3 zu bauen.

Im Dezember 1943 kam es unter den Gefangenen zu einer  schweren Typhusepidemie. Sie war eine Folge der unhygienischen Bedingungen der Gefangenen. Infolgedessen verlangsamte sich der Bau weiter erheblich. Unzufrieden mit dem Projektfortschritt beschloss Adolf Hitler im April 1944,die Bauaufsicht an die Organisation Todt zu übergeben und Gefangene aus Konzentrationslagern zur Arbeit zu zwingen. Sie wurden in dreizehn Außenlagern untergebracht, einige in der Nähe der Baustellen.

Ende 1944 trat unter den Gefangenen eine weitere Typhusepidemie auf. Da sich die Front des Krieges näherte, begann die Evakuierung der Lager im Februar 1945. Einige Gefangene wurden zurückgelassen, größtenteils schwer krank, bis die Rote Armee im Mai 1945 im Eulengebirge eintraf.

Komplex-Osowka-Eulengebirg

Führerhauptquartier und Rüstungsproduktion – Funktion des Komplexes Riese

Der Komplex besteht aus mehreren, nicht miteinander verbundenen Einzelanlagen. Die heute bekannten Stollensysteme befinden sich im Rohbau, Teile des Kammersystems besitzen einen fertigen Innenausbau aus Beton. Man geht davon aus, dass die Anlage im Eulengebirge als Führerhauptquartier und als Ersatz zur bekannten Wolfsschanze dienen sollte. Hinweise dafür sind in einer Akte des Architekten Siegfried Schmelcher unter dem Namen geheime Reichssache 91/44 verfasst. Von hier aus sollten die Operationen im Osten geführt werden.

Im-Untergrund-des-Komplex-Riese

Die Größe der Anlage lässt sich nach vorliegenden Plänen wie folgt erklären: Für das Führerhauptquartier (FHQ), Oberkommando des Heeres (OKH), Oberkommando der Luftwaffe (OKL) sowie den Reichsaußenminister und den Reichsführer SS waren unterirdische Wohn- und Arbeitsquartiere geplant. Weiterhin sollten unterirdische Unterkünfte für Sicherheits- und Unterstützungskräfte entstehen. Geplant war ebenfalls eine unterirdische Industrieanlage.

Im-Untergrund-Projekt-Riese

Bis August 1945 sollte so eine gigantische, bombensichere, unterirdische Großanlage entstehen. Kosten waren mit 130 Millionen Reichsmark angesetzt. Die Größe der gesamten Anlage des Projektes Riese sollte 194.232 m² betragen, die Bunkeranlage für das FHQ war mit 5.000 m² Fläche bemessen. Die Baupläne für Riese wurden vermutlich vernichtet. Daher ist eine genaue Rekonstruktion aus heutiger Sicht nicht mehr möglich.

 

Projekt Riese – Bauvorhaben

Kann man heute die geheimnisvollen Anlagen besichtigen?

Die Anlagen in Osówka (Säuferhöhen) und Walim (Wüstewaltersdorf) sind mittlerweile touristisch erschlossen und im Rahmen von Führungen begehbar. Die Stollen unter Schloss Fürstenstein werden ebenfalls zum Komplex Riese gerechnet. Wegen der Verwendung als seismologische Station ist eine Besichtigung im Rahmen von Führungen nur teilweise möglich.

Eingang-zum-Stollensystem-aus-dem-Zweiten-Weltkrieg

Komplex Osówka

Die Anlage ist über den ersten Tunnel (120 m) mit Kammern für Wachräume und einem zweiten Tunnel (456 m) zugänglich, der 10 m unter dem Niveau des Hauptuntergrunds gebohrt ist und dessen Wachräume im Rohbau sichtbar sind. Die Gesamtstruktur besteht aus einem Gitter von Tunneln (1.750 m, 6.700 m 2, 30.000 m 3) und unterirdischen Hallen mit einer Höhe von bis zu 8 m. Nur etwa7 % der Tunnel sind mit Beton verstärkt. Es gibt einen Schacht, der mit einem Durchmesser von 6 Meter zur Oberfläche führt. Tunnel Nummer 3 (107 m) ist nicht mit dem Komplex verbunden. Es ist 500 m entfernt und 45 m unterhalb der Tunnel. Es enthält zwei Dämme und Hydraulikgeräte mit unbekanntem Zweck.

Im-Stollensystem-der-Anlage-Projekt-Riese

Oberirdisch befinden sich Fundamente von Gebäuden, Maschinen, eine Rampe für den Transport von Minenwagen zu verschiedenen Ebenen, ein Wasserreservoir und Depots, einige mit Systemen zum Aufheizen von Baumaterialien im Winter. Das größte Bauwerk ist ein einstöckiges Betongebäude (680 m 2, 2.300 m 3) mit 0,5 m dicken Wänden und einem zur Vegetation getarnten Dach (0,6 m). Ein Versorgungstunnel (1,25 m × 1,95 m, 30 m) war im Bau, um ihn mit dem Schacht zu verbinden.

Telefone-und-Funkgeraete-der-Nazis

Eine andere Struktur mit unbekanntem Zweck ist ein Betonmonolith (30,9 MX 29,8 m) mit Dutzenden von Rohren, Abflüssen und Durchlässen, die mindestens 4,5 m in den Felsen eingegraben sind. Ein Schmalspurbahnnetz verband die Tunnel mit dem Bahnhof im Dorf Głuszyca Górna (deutsch: Oberwüstegiersdorf). Seit 1996 ist der Komplex Osówka für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

Projekt Riese – Kompleks Osowka
Projekt Riese – Kompleks Osowka

Komplex Rzeczka

Die Bohrarbeiten für dieses Objekt begannen im März 1944. Drei Tunnel wurden in den Fuß des Berges gebohrt. Die Struktur enthält einen fast fertiggestellten Wachraum und große unterirdische Hallen mit einer Höhe von bis zu 10 m. Die Gesamtlänge der Tunnel beträgt 500 m (2.500 m 2, 14.000 m 3). Elf Prozent sind mit Beton verstärkt.

Oberirdisch befinden sich Maschinenfundamente und eine Betonbrücke. Die zweite Brücke wurde beschädigt und durch eine Fußgängerbrücke ersetzt. Eine Schmalspurbahn, die für den Transport von Baumaterialien diente, wurde nach dem Krieg abgebaut. 1995 wurde die Anlage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und 2001 in ein Museum umgewandelt.

Projekt Riese – Kompleks Rzeczka-Walim

Private Führung durch das Komplex Riese mit Urbexplorer Reisen

Da Polen und Osteuropa meine Heimat ist und ich euch gerne die Geheimnisse dieser Region zeigen möchte, stelle ich für euch eine maßgeschneiderte und authenitsche Reise durch die geheimnisvollen Orte des Eulengebirges mit den Relikten des Zweiten Weltkrieges zusammen. In einer privaten Tour mit mir, einem deutsch/polnisch sprechendem Guide von Urbexplorer könnt ihr viele Details und Insiderinformationen bekommen. Schreibe einfach eine E Mail an uns oder nutze das Kontaktformular. Die Gruppengröße sollte mindestens 4 Teilnehmer betragen.

Unsere Urbex & Abenteuerreisen bringen euch zu einzigartigen Naturlandschaften und geheimnisvolle Orte. Unsere Reisen in einer kleinen Gruppe sind eine Mischung aus Sightseeing, Wanderung mit Expeditionscharakter und Busreise. Dabei bietet sich ausreichend Zeit für freie Erkundungen. Wo immer es möglich ist, übernachten wir bei einheimischen Gastgebern, oder in kleinen lokalen Gästehäusern. Wir versuchen sicherzustellen, dass unsere Reisen keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt und die kulturelle Vielfalt in der Reiseregion hinterlassen. Unsere Guides zeigen Dir die schönsten Plätze und Motive. Außerdem geben sie hilfreiche Insidertipps und bringen Dich an ursprüngliche Orte, damit Du eine Fülle an Eindrücken nach Hause mit nimmst. Mit uns bist Du auch in puncto Sicherheit in besten Händen.

 

Im-geplanten-Verwaltungsgebaeude-des-Projektes-Riese

Reiseberichte zu Urbex & Abenteuerreisen

Verlassene DDR Linoleumfabrik fotografieren

Fototour zur VEB Linoleumfabrik im Sebnitztal

Lost Places Fototour VEB Linoleumwerk im Sebnitztal Die Siedlung Kohlmühle ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Hohnstein in der Sächsischen Schweiz und liegt im malerischen Sebnitztal. Ein ungewöhnliches Bauwerk für diesen von Natur umgebenen Ort […]

Ehemalige Lungenheilstätte Kolkwitz Lost Places Fototour

Die ehemalige Lungenheilstätte in Kolkwitz

Themen:Geschichte der Lungenheilstätte KolkwitzNach kurzer Bauzeit wurde die Heilstätte eröffnet – Dr. Robert Koch kam zu BesuchWirtschaftliche Probleme nach dem 1. Weltkrieg – Anstieg der TuberkulosefälleSinkende Tuberkulosezahlen zu DDR Zeiten und Umbau zur Rehaklinik Geschichte […]

Spreepark Berlin - Lost Places Tour

Spreepark Berlin – Zukunft des verlassenen Freizeitparks

Spreepark Berlin – Die Geschichte des verlassenen Freizeitparks. Der Kulturpark Plänterwald in Berlin, der 1969 zum 20-jährigen Jubiläum der DDR eingeweiht worden war das Aushängeschild der noch damals jungen Republik. Nach dem Mauerfall wurde er […]

Fototour zur ehemaligen Textilfabrik in Łódź

Fototour zur ehemaligen Textilfabrik in Łódź

Themen:Fototour zur ehemaligen Textilfabrik aus der GründerzeitEnteignung nach dem Beginn des Zweiten WeltkriegesFototour zur ehemaligen Textilfabrik aus der GründerzeitEs war eine der modernsten Textilfabriken der ZeitNach dem Zweiten Weltkrieg verstaatlicht und 2008 geschlossenReiseberichte zu Urbex […]

Autowrack

Der Autofriedhof von Michael Fröhlich

Themen:Auf der Suche nach verborgenen und geheimen OrtenOldtimer als Kunstinstallation im eigenen GartenAutofriedhof oder Freilichtmuseum das ist hier die FrageDie Oldtimer vereinen sich mit der NaturDas ist Kunst! Die Natur holt sich alles zurück!Reiseberichte zu […]

Im Lazarett der GSSD Garnison

Sperenberg – Flughafen der GSSD Streitkräfte

Themen:Sperenberg – Flughafen und Garnison der sowjetischen Streitkräfte Die Sowjetarmee suchte nach einem Standort für einen MilitärflughafenErich und Margot Honecker wurden von hier nach Moskau gebrachtEine Militärstadt mit allen Annehmlichkeiten für Familien und KinderDie Eisenbahn […]

Die ehemalige Glashütte - Lost Places Fototour

Die Glashütte in der Oberlausitz – Am Ende bleiben nur noch Scherben

Themen:Hochburg für die Glaskunstindustrie in der OberlausitzMisswirtschaft, und schlechte Führung führten zum BankrottRettung durch die Stadtverwaltung – Zukunft ungewissSpannende Lost Places & Abenteuerreisen mit Urbexplorer ReisenReiseberichte zu Urbex & Abenteuerreisen Hochburg für die Glaskunstindustrie in […]

Artilleriefestung Bouda

Der Bau der Artilleriefestung Bouda in Tschechien

Themen:Die Befestigungen der Artillerie-Werkgruppe Bouda (Baudenkoppe)Eine gigantische Artilleriefestung an der deutschen Grenze entstehtLeichte Bunker, Panzersperren, Festungen und Großbunker bildeten einen VerteidigungsringBis 1938 waren über 10.000 leichte Anlagen und 229 schwere Bunker fertiggestelltAbbruch der Bauarbeiten 1938 […]

Nachbau-der-V1-im-Komplex-Riese

Projekt Riese – Geheime Tunnelsysteme aus dem Zweiten Weltkrieg

Themen:Ein geheimes Projekt der Nazis im Zweiten WeltkriegIm Jahr 1943 wurde mit dem Bau der Tunnelsysteme begonnenDer Bau kam nur schleppend voran – Der Führer war unzufriedenFührerhauptquartier und Rüstungsproduktion – Funktion des Komplexes RieseKann man […]

GoszczWEB

Lost Places Fototour – Hofkirche des Grafen von Reichenbach

Themen:Lost Places und Kirchen in NiederschlesienHofkirche mit der Reichenbacher GrabkapelleNach dem Krieg wurden die Gräber geplündertRettung im Jahre 1995 und Zukunft als KulturzentrumWie finde ich spannende geheimnisvolle Orte zum Fotografieren?Private Fototour durch Niederschlesien mit Urbexplorer […]

War der Artikel hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 43

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?