Yanov – der ehemalige Hauptbahnhof von Pripjat

Eine spannende Reise nach Tschernobyl mit einem Reiseveranstalter aus Deutschland bequem buchen. Komm mit uns auf eine faszinierende Tschernobyl Tour und mach Dir selbst ein Bild!

Der Bahnhof von Yanov ist nach dem abgelegenen Dorf benannt, das er einst bedient hat. Im Jahr 1925 in Betrieb genommen, sollte es 40 Jahre später beim Bau von Pripyat und der Kernkraftwerke von Tschernobyl eine entscheidende Rolle spielen.

Am südlichen Stadtrand von Pripyat gelegen, war es der Hauptbahnhof der Stadt für Fracht und Passagiere. Ein ausgedehntes Straßennetz ermöglicht die einfache Verteilung von Baumaterial vom Bahnhof aus.

Vor dem Unfall gehörte die Station zur South-Western Railway. Es besteht aus einem Hauptgleis mit drei neben- einander verlaufenden Empfangs- und Abfluggleisen. Es gibt auch zahlreiche Abstellgleise für die Lagerung von Rollmaterial. Ein Wasserturm, der einst die Dampfkessel der Dampfzüge füllte, bleibt erhalten.

Weiter oben fahren Züge, die täglich Tausende von Kraftwerkspersonal und Schutzarbeiter für den Bau von Unterkünften transportieren, vom 50 Kilometer entfernten Slawutsch (gebaut für die evakuierten Werksarbeiter) zum Bahnhof Semihody neben den Kraftwerken 1-4.

Nur wenige Züge haben Grund, weiter nach Yanov zu fahren, und nur noch eine Strecke ist in Betrieb. Verlassenes rollendes Material in verschiedenen Verfallszuständen verstopft die Schienen. Einige der Wagen wurden neu gestaltet und beherbergen jetzt die LKW-Fahrer. Ihre hellgelben Fahrzeuge, die mit Strahlungszeichen bedeckt sind, sind kaum zu übersehen.

Nach dem Unfall im Jahr 1986 waren Dorf und Bahnhof stark mit Strahlung verseucht. Die Bevölkerung des Dorfes, 254 Menschen, wurde evakuiert, um nie wiederzukommen. Ihre Häuser wurden abgerissen. Die Station wurde dekontaminiert und für die Aufräumarbeiten verwendet.

Gemeinsam mit einem Großteil der Zone gibt es Anzeichen für Metallrecycling. Südwestlich der Station, zwischen den Resten eines Gebäudes, sitzt ein großer Anhänger, umgeben von Brocken aus Metall und Gasflaschen.

Im Süden gibt es kleine Gruppen von aufgegebenen Militärfahrzeugen, hauptsächlich Erdbewegungsmaschinen, darunter ein paar MDK 2. Zwischen dem Gestrüpp liegt ein Zugwagen auf seiner Seite.