Wildcampen verboten – Neues Gesetz in Island

Die wilde Natur in Island

Wenn man an Island denkt fallen einem da sofort Begriffe wie Trolle, Feuer und Eis ein. Die wilde Natur bietet fĂŒr den Abenteuerreisenden unzĂ€hlige Fotomotive.

Island Fotoreisen immer beliebter

Der Tourismus auf Island boomt denn in den vergangenen vier Jahren hat sich die Anzahl der Besucher nahezu verdoppelt. Im Jahr 2016 kamen etwa 1,6 Millionen Besucher, ĂŒber ein Drittel mehr als im Jahr davor. Der Tourismus hat sich mittlerweile zum wichtigster Wirtschaftszweig gemausert und löst den bisher dominierenden Fischfang ab.

Es gibt natĂŒrlich auch eine Kehrseite der Medaille. Vor allem die vielen Touristen die im „Golden Circle„ und auf der sĂŒdlichen Ringstraße unterwegs sind rauben vielen IslĂ€ndern den letzten Nerv. Die beiden „WÂŽs“ wie Wildcamper und Wildpinkler machen vielen IslĂ€ndern zu schaffen gefolgt von solchen die ihren MĂŒll liegen lassen und achtlos ĂŒber Gras und GewĂ€chse trampeln.

Neues Gesetz in Island verbietet Wildcampen

Damit ist jetzt teilweise Schluss, das Land hat seine Camping-Regeln verschĂ€rft. Besonders im SĂŒden auf der beliebten Ringstraße ist das Wildcampen im Van, Auto, Bus oder Zelt außerhalb der ausgewiesenen PlĂ€tze verboten. Ebenso ist es dem neuen Gesetz zufolge verboten, in der Öffentlichkeit sein GeschĂ€ft zu verrichten. Das Gesetzt besagt aber auch das die Regelung auf bewohnte Gebiete beschrĂ€nkt ist. Echte Wanderer und Abenteurer die im Hochland und den Bergen unterwegs sind haben weiterhin nichts zu befĂŒrchten denn in der Wildnis und abseits von Ortschaften darf man weiterhin sein Zelt aufschlagen, wo man will.


Kommentar verfassen