Tschernobyl: Weißrussland verschĂ€rft Grenzkontrollen

Hotel Polissya in Prypjat

Der Ansturm auf Tschernobyl ist nach wie vor ungebrochen. Laut den ukrainischen Behörden haben die Sperrzone dieses Jahr bis Anfang November mehr als 107.000 Menschen aus der ganzen Welt besucht. Weißrussland ist mittlerweile so besorgt darĂŒber, dass das Land nördlich der Ukraine nun seine Grenzkontrollen verschĂ€rft.

Ungebrochener Hype um Tschernobyl

Der Tourismus in der Sperrzone von Tschernobyl boomt weiterhin – auch wenn die Besucherzahlen aufgrund der fallenden Temperaturen und des schlechter werdenden Wetters langsam zurĂŒckgehen. Die sowohl von Kritikern als auch Zuschauern hochgelobte HBO-Miniserie „Chernobyl“ hat maßgeblich zum gestiegenen Interesse an den Geschehnissen vor ĂŒber 33 Jahren und dem heute verlassenen Gebiet um das havarierte Kernkraftwerk gefĂŒhrt. Einige Personen nehmen dabei nicht den offiziellen Weg ĂŒber den Kontrollpunkt Dytiatky, sondern betreten die ukrainische Sperrzone illegal in der NĂ€he zu Weißrussland. Nur etwa zehn Kilometer liegen zwischen der weißrussisch-ukrainischen Grenze und Prypjat, dem Hauptziel der meisten „Stalker“, wie illegale Besucher umgangssprachlich genannt werden.

Eine spannende Reise nach Tschernobyl mit einem Reiseveranstalter aus Deutschland bequem buchen. Komm mit uns auf eine faszinierende Tschernobyl Tour und mach Dir selbst ein Bild!

FĂŒr die illegale Einreise von Weißrussland in die Ukraine drohen empfindliche Strafen.

Ein riskantes Vorhaben

Dieses Unterfangen ist jedoch nicht ganz ungefĂ€hrlich. Selbst heute ist das Gebiet auf ukrainischer und weißrussischer Seite teilweise noch massiv kontaminiert. „Der Grenzraum ist stark radioaktiv verseucht. Die Menschen sollten nicht dorthin gehen“, sagte Anatoli Lappo, Leiter des weißrussischen Grenzschutzes der Staatsagentur „Belta“. Gesetzesbrecher, die ĂŒber Weißrussland illegal in die Ukraine einreisen, hĂ€tten keine Angst vor der Strahlung. Seinen Angaben zufolge werden entlang der Grenze zur Ukraine deshalb bereits Drohnen eingesetzt; Überwachungskameras sollen bald folgen. Diese Maßnahmen seien nun wichtiger denn je, weil immer mehr Menschen sich unerlaubt in dem Gebiet aufhielten. DafĂŒr drohen empfindliche Strafen: WĂ€hrend diese fĂŒr die illegale Einreise in der Ukraine eher symbolisch sind, droht in Weißrussland ein Bußgeld in Höhe von 1.700 Euro.

Eine sichere Reise mit Urbexplorer

Mit dem nötigen Respekt vor den Opfern und Hinterbliebenen besuchen wir als Fotoreisende die Sperrzone von Tschernobyl. Hier bieten sich beeindruckende Motive fĂŒr einzigartige Bilder. Wenn ihr die Sperrzone mit eigenen Augen sehen wollt, findet ihr auf unserer Seite Tschernobyl Reisen alle Infos, die ihr fĂŒr eure individuelle Fotoexkursion mit Urbexplorer benötigt.

Share this post

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.