Tschernobyl 2 und Duga Radarstation

Auf unseren Tschernobyl Reisen bekommen wir¬†die Genehmigung die geheime Milit√§rstadt „Chernobyl 2“ und die gigantische Radarstation Duga 3 zu erkunden.

Die einzige Zufahrt zum Gel√§nde der geheimen Milit√§rstadt ist ein holpriger Weg aus aneinander gereihten Betonplatten das mich gleich an die Autobahnen in der ehemaligen DDR erinnert hat. Der Weg f√ľhrte¬†kilometerweit durch einen dichten Nadelwald der bei Baubeginn dieser Anlage k√ľnstlich angelegt wurde.¬†Getarnt war das Gel√§nde als ein Kinderferienlager.

Auf unserer Fahrt passieren wir eine verlassene Bushaltestelle wo uns noch heute der B√§r „Mischka“ -das offizielle Maskottchen der Olympischen Sommerspiele 1980- freundlich begr√ľ√üt hat.¬†Nach etwa 45 Minuten Fahrt werden langsam im Morgennebel die gewaltigen Umrisse der Radaranlagen sichtbar. Vor einem gr√ľnen Tor mit silbernen Sowjetsternen verzierten Tor endet unsere Fahrt. Von hier aus geht es nun zu Fu√ü auf das geradezu von Mythen umgebene Gel√§nde.

Der Ort tr√§gt viele Namen: ‚ÄúRussian Woodpecker‚ÄĚ- f√ľr das typische Specht-√§hnliche Klopfger√§usch im Radioempfang, ‚ÄúSteel Yard‚ÄĚ – als NATO-Codename oder ‚ÄúDUGA-3‚Äú – als Bauartbezeichnung. Um f√ľr Verwirrung beim potentiellen Feind zu sorgen, wurde tats√§chlich der bescheidene Name ‚ÄúTschernobyl-2‚ÄĚ genutzt.¬†Von der Bauphase des Komplexes Anfang der 70er Jahre bis zur Katastrophe 1986 und einige Jahre danach unterlag die Radaranlage der strengsten milit√§rischen Geheimhaltung.¬†Selbst die Bewohner der 12 Kilometer entfernten Stadt Pripjat wussten nicht genau, worum es sich bei dem Unget√ľm, das √ľber den Wald herausragte, tats√§chlich handelte.¬†Sie wunderten sich √ľber die riesiegen Kr√§ne, mit Hilfe deren man die st√§hlerne Konstruktion montiert hatte. Parallel entstand eine kompakte Milit√§rsiedlung aus 5-st√∂ckigenWohnblocks f√ľr die Familien der bediensteten Spezialisten und Offiziere. Auch einige Jahre nach der Katastrophe wurde die Anlage streng bewacht.¬†Ein entspannter Wachmann macht nach einem kurzen Anwesenheitscheck das Tor auf. Nun beginnt unsere Erkundungstour in eine geheime Welt.


Kommentar verfassen