Riesige Pelikane aus rostigem Stahl

Drei riesige Metallmonster, Kr├Ąne aus rostigem Stahl bewachen das Flussufer. Ein vierter neigt sich bedenklich zur Seite und versinkt langsam in das Wasser. Von weitem sehen sie aus wie riesige Pelikane, erst wenn man direkt vor ihnen steht, sieht man deren gigantische Gr├Â├če. Wie bei vielen Dingen in der Sperrzone von Tschernobyl die wir auf unserer Reise begegnen, ist es oft nicht der erste Eindruck der uns nachdenklich stimmt, sondern die weitere Erforschung und Erkundung der einzelnen Objekte und die Zeugnisse aus fr├╝herer Zeit. Wenn man auf einen der Kr├Ąne hinaufklettert, bekommt man einen wundersch├Ânen Panoramaausblick hin├╝ber nach Pripjat und zum Kraftwerk. Nachdem ich meinen Kran ausgew├Ąhlt habe, wo ich hochklettern m├Âchte und mich fest mit meinen H├Ąnden am Gel├Ąnder festhalte, gehe ich die ersten Stufen hinauf. Gl├╝cklicherweise sind das eher Treppen aus Metall und keine Leitern mit Sprossen wie ich es von der Duga Radarstation kenne.

Continue reading →


Eine milit├Ąrische Forschungsabteilung im kalten Krieg?

Vor der Katastrophe war die Jupiter-Fabrik eine Zweigstelle des Kiewer Unternehmens ÔÇ×MayakÔÇť und stellte elektrische Komponenten her, die damals haupts├Ąchlich f├╝r Tonbandger├Ąte verwendet wurden. Es halten sich immer noch Ger├╝chte ├╝ber eine milit├Ąrische Forschungsabteilung und angesichts der Zeit des kalten Krieges und der strategisch g├╝nstigen Lage ist es sehr wahrscheinlich, dass dies wahr ist. Nach der Katastrophe im Jahr 1986 befanden sich in der Fabrik Radiologielabors, in denen Dekontaminationsverfahren und Dosimetrieger├Ąte getestet wurden. Die Laboratorien waren bis 1996 in Betrieb, dann wurde die Fabrik endg├╝ltig aufgegeben.

Continue reading →


Welche Konsequenzen habe ich zu bef├╝rchten?

Auf unseren Touren durch die Sperrzone von Tschernobyl werde ich oft von Teilnehmern gefragt was passiert eigentlich, wenn ich als Illegaler, sogenannter Stalker in der Sperrzone aufgegriffen werde.┬á Wenn du in die Sperrzone ohne Einreiseerlaubnis eingedrungen bist, kann dich jederzeit die ├Ârtliche Polizei, die Security des jeweiligen Schutzbereiches oder die Nationalgarde der Ukraine schnappen. Diese Sicherheitsorgane halten sich st├Ąndig in der gesamten Sperrzone, entweder auf festen Posten und Checkpoints oder als Patrouillen auf. Nach meiner Erfahrung sind diese Einsatzkr├Ąfte sehr erfolgreich, meistens bekommen diese Hinweise von Touristen oder Reisef├╝hrer und gehen dann der Sache umgehend nach.

Continue reading →


Die d├╝stere Stimmung in der Sperrzone von Tschernobyl

Das Sperrgebiet rund um das Kernkraftwerk von Tschernobyl ist auch 32 Jahre nach dem Ungl├╝ck nicht nur unter Touristen immer beliebter. Selbsternannte “Stalker” – junge Ukrainer, Wei├črussen und Russen – schleusen sich immer ├Âfter in die Sperrzone ein. Sie f├╝hlen sich von der besonderen Endzeit-Atmosph├Ąre des Gebiets magisch angezogen und gehen dort auf Survival-Touren.

Die eigenwillige Bezeichnung “Stalker” stammt h├Âchstwahrscheinlich aus der Reihe Survival-Computergames “S.T.A.L.K.E.R.”, f├╝r die ein Science-Fiction-Roman, der in der verbotenen Zone spielt, die Vorlage gab. Die “Stalker” sind zumeist junge M├Ąnner unter 30 Jahren, die sich in eigenen Gruppen organisieren und sich ├╝ber Social Networks untereinander ├╝ber ihre Erfahrungen austauschen.

Continue reading →


Das Leben in der Sperrzone heute

Seit Mitte 2014 organisiere ich mit urbexplorer.com spannende Fotoreisen und Expeditionen an vergessene und geheime Pl├Ątze dieser Welt. Wenn wir auf Entdeckungsreise mit unserer Kamera sind gieren wir f├Ârmlich danach, Orte zu finden, weit ab vom Schuss sind und verborgene geheime Orte die uns ├╝berraschen.┬áWir brechen auf in unbekannte Welten und an Orte die sich auf Karten nicht so leicht finden lassen. Diese Orte sind f├╝r uns au├čergew├Âhnlich und zugleich v├Âllig real. Auf eine Reise nach Tschernobyl kannst du dich mit uns Rahmen unserer Pripjat Stalker Tour┬ábegeben, hier erkunden wir an 3 Tagen wir die Geisterstadt Pripjat.

Was ist in Tschernobyl passiert?

Die Stadt wurde in den 1960 ger Jahren f├╝r die vielen jungen Arbeiter des Kernkraftwerkes im nahegelegenen Tschernobyl erbaut. Die Stadt Pripjat bot zu dieser Zeit f├╝r junge Familien zahlreiche Annehmlichkeiten die es an anderen Orten in der damaligen Sowjetunion nicht gab. Doch die glorreiche Geschichte der aufstrebenden sozialistischen Musterstadt endet am 27. April 1986.

Es ist der tag nach der Explosion im Reaktorblock 4 von Tschernobyl. Die etwa 50.000 Einwohner der Stadt wurden ├╝ber das Ausma├č und die Gefahr die im Zusammenhang mit dem Supergau entstanden ist lange Zeit im Unklaren gelassen. Erst viele Stunden nach der Katastrophe rollten Panzer in Pripjat ein, die eine lange Schlange von etwa 1225 Bussen eskortierten um alle Bewohner schnellstm├Âglich aus der Stadt zu bringen. 30 Jahre danach ist Pripjat eine unheimliche Geisterstadt. So in etwa stellt man sich “Die Welt danach vor” .

Welche Folgen hat Tschernobyl heute?

Wenn du mehr ├╝ber die Geschichte und Hintergr├╝nde erfahren m├Âchtest oder eine pers├Ânliche Fotoreportage einiger Teilnehmer unserer Fotoexpeditionen lesen m├Âchtest empfehle ich Dir folgende Links:┬á┬áZERST├ľRTES LEBEN ÔÇô VERLORENE WELT: DIE SPERRZONE UM TSCHERNOBYL ÔÇô EIN REISEBERICHT┬ávon Andrea Johlige┬áoder Fototour Tschernobyl┬ávon Georg Schuh.


Nach jahrelangem Aufbau der gigantischen Konstruktion wird nun Ende November an drei Tagen der neue Sarkophag ├╝ber den havarierten Block 4 des Atomkraftwerkes in Tschernobyl geschoben. Die Gesamtkosten f├╝r dieses ambitionierte Projekt belaufen sich auf 35 Millionen Euro.

Continue reading →


Im M├Ąrz 2015 startete die erste Reise nach Tschernobyl & Pripjat. Nun sind wir schon im dritten Jahr und fahren etwa ein Mal im Monat in die Sperrzone, mit einer kleinen Gruppe von Abenteurern.

Bei unserer Tschernobyl Tour hatten wir die einmalige M├Âglichkeit an einer gef├╝hrten wissenschaftlichen F├╝hrung durch die Bl├Âcke 1 bis 3 des Kraftwerkes teilzunehmen sowie auf dem Au├čengel├Ąnde den Fortschritt an den Arbeiten am neuen Sakrophag zu begutachten. In einem theoretischen Teil bekamen wir an einem Modell des havarierten Block 4 der im Informationszentrum steht eine Chronologie der Entscheidungen die zu dieser fatalen Kettenreaktion gef├╝hrt haben die den Supergau von Tschernobyl ausgel├Âst hat. Au├čerdem bekommen wir einen Einblick in die Funktionsweise des Kraftwerkes und d├╝rfen den Kontrollraum von Bloch 2 betreten.

Continue reading →


Ich veranstalte seit Mitte 2014 sogenannte Lost Places Fototouren, Expeditionen und Fotoreisen nach Polen, Osteuropa, und den Lofoten. Im M├Ąrz 2015 startete die erste Fotoexpedition nach Tschernobyl & Pripjat. Seitdem fahre ich etwa ein mal im Monat in die Sperrzone mit einer Gruppe aus h├Âchstens 14 Teilnehmern.

Bevor wir in die Sperrzone fahren verbringen wir einen Tag in Kiew. Hier machen wir eine interessante Sightseeing Tour als sogenannten Fotowalk. Abends fahren wir gemeinsam zum Majdan, hier werden wir von einem Zeitzeugen begleitet der bei den Unruhen 2014 an vorderster Front dabei war und uns spannende Hintergrundinformationen geliefert hat.

Ein paar Eindr├╝cke unserer Teilnehmer und Fotos “Hinter den Motiven” von der Pripjat Stalker Tour im Juni 2016. ┬áAlle Infos zur Fotoexpedition Pripjat Stalker Tour findet Ihr HIER

[supsystic-gallery id=”6″]

Ein ziemlich unbekanntes Online-Nachrichtenportal aus dem Emsland das als bisherige journalistischen Meisterleistungen das “Absenken von Gullideckeln in Buxtehude und das Entlaufen von H├╝hnern in Kotzenb├╝ll” (ein wirklich existierendes Dorf in Nordfriesland) als Breaking News vermeldete m├Âchte jetzt in den Presseolymp aufsteigen. Als Beispiel wird sich hier die Onlinestrategie eines gro├čen Onlineportals herangezogen.

Continue reading →