Tschernobyl Radiation Tour

(7 Kundenrezensionen)
 
 

295,00 

  • Zwei Tage auf spannender Tschernobyl Tour mit Riesenrad, Kulturhaus, Autoscooter, Jachthafen, Schulen und KindergĂ€rten, Duga 3 Radarstation und das Kernkraftwerk Tschernobyl abseits der Touristenströme
  • 1 Übernachtung im Touristenhotel in Tschernobyl im Doppelzimmer/Dreibettzimmer mit Halbpension
  • Einzelreisende werden mit einem Reisenden gleichen Geschlechtes in einem DZ oder Dreibettzimmer untergebracht. Einzelzimmer nur auf Anfrage und sehr begrenzt VerfĂŒgbar.
  • ein Urbexplorer Expeditionsbus fĂŒr 2 Tage in der Sperrzone inclusive
  • Versicherung und Einreiseerlaubnis fĂŒr 2 Tage in die Zone
  • Ein örtlicher englischsprachiger Guide fĂŒr die Dauer des Aufenthaltes nur fĂŒr unsere Gruppe
  • ausreichend Dosimeter der Marke „Terra P“ fĂŒr die Gruppe inclusive
  • Maximale Bewegungsfreiheit fĂŒr die Motivsuche (Im Rahmen der Erlaubnis und Sicherheit) an den Touristengruppen vorbei
  • Mindestteilnehmerzahl sind 5 / Höchstteilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt.
  • Die Teilnehmer mĂŒssen mindestens 18 Jahre alt sein
  • Die Tour startet und endet in Kiew; FLÜGE MÜSSEN SELBST GEBUCHT WERDEN

Fragen & Antworten zur Reise Hinweise zur Eigenanreise nach Kiew Hinweise zur Strahlung in der Sperrzone Reise- und Sicherheitshinweise
Auswahl zurĂŒcksetzen

Beschreibung

Eine 2-tÀgige Reise in die Sperrzone von Tschernobyl

Auf unseren Exkursionen in die Sperrzone von Tschernobyl suchen wir abseits der touristischen Routen einzigartige Fotomotive und spannende Abenteuer. Die Höchstteilnehmerzahl von 12 Personen garantiert dabei einen persönlichen Charakter und stellt sicher, dass jeder Teilnehmer sein ganz eigenes Foto machen kann. Es gibt ausreichend Zeit fĂŒr eigene Fotoaufnahmen, egal ob mit Spiegelreflexkamera, Systemkamera oder Smartphone. Unsere erfahrenen Guides zeigen euch die besten Fotospots der Sperrzone. Erkundet mit uns einen besonderen Lost Place und lasst euch von der Kraft der Natur beeindrucken, die sich den Ort in den letzten drei Jahrzehnten auf herausragende Weise zurĂŒckerobert hat. Gemeinsam begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit.

Triff die Einsiedler von Tschernobyl

Gemeinsam besuchen wir die letzten Einsiedler der Sperrzone. Die ĂŒberwiegend alten Menschen (Samosely genannt), die nach der Katastrophe in ihre Heimat zurĂŒckgekehrt sind, zeigen euch mit einer unvergleichlichen Gastfreundschaft, wie sie leben. Gern laden sie euch auf einen Bissen Brot, Gurke und Speck sowie einen Schluck Wodka ein. Die Herzlichkeit und StĂ€rke dieser Menschen wird euch ĂŒberwĂ€ltigen!

Tschernobyl & Prypjat abseits der Touristenströme

Seit 2014 organisieren wir eindrĂŒckliche Exkursionen in die Sperrzone von Tschernobyl. Kein anderer Ort auf der Erde bietet einen derartig faszinierenden Blick in die Vergangenheit und gleichzeitig Zukunft der Menschheit. Der weltberĂŒhmte VergnĂŒgungspark mit Riesenrad und Autoscooter, ein Kinotheater mit imposantem Saal, das fĂŒr die Sowjetunion typische Kulturhaus „Energetik“, leere OperationssĂ€le im Zentralkrankenhaus und verlassene KlassenrĂ€ume in Prypjats Schulen bieten verstörende EindrĂŒcke, die euch einen kalten Schauer ĂŒber den RĂŒcken jagen werden. Unsere erfahrenen Guides gestalten das Tourprogramm so, dass wir nur auf wenige andere Gruppen treffen.

Erster Tag

  • 8.00 Uhr Abfahrt von deinem Hotel oder Treffpunkt in Kiew mit unserem Urbexplorer Expeditionsbus in die Sperrzone
  • 10.30 Ankunft am Checkpoint Detyatki
  • 11.30 Uhr Kindergarten in Kopachi, Kernkraftwerk und Denkmal mit Block 4, KĂŒhlturm von Block 5 und 6, Ortseingangsschild von Prypjat
  • 12.30 Uhr Erkundung der Geisterstadt Pripyat zu Fuß, Wanderung vom Stadtbezirk 1 vorbei an DenkmĂ€lern aus der Sowjetzeit, Lebensmittel und BuchlĂ€den zum Medizinzentrum und Krankenhaus. Danach zum Jachthafen und zum gestrandeten AusflugscafĂ© (Debarkader). Danach wandern wir zum ehemaligen Ausflugshafen und CafĂ© in Pripjat, zum Kino Prometheus und zur Musikschule. Auf dem Weg zum Hauptplatz passieren wir die ehemalige Stadtverwaltung und das Hotel “Polissya”.
  • 16.30 Uhr Wir erreichen nun als Höhepunkt unserer “Radiation City Tour” das Riesenrad und den Autoscooter.
  • 16.30 Uhr Wir erkunden das riesige GelĂ€nde der Feuerwehr und Polizeistation
  • 18.30 Uhr Wir steigen in unseren Urbexplorer Expeditionsbus und fahren ĂŒber den 10 km Kontrollpunkt Leliv zum Hotel nach Tschernobyl.
  • 19.30 Uhr Check In im Hotel, gemeinsames Abendessen und Freizeit

Zweiter Tag

  • 7.30 Uhr – 8.00 Uhr – gemeinsames FrĂŒhstĂŒck im Hotel
  • 9.00 Uhr – 13.00 Uhr – Wir besteigen unseren Expeditionsbus und erkunden die Duga Radarstation mit Antennen und KontrollrĂ€umen und Propagandaraum sowie die geheime MilitĂ€rstadt Chernobyl 2
  • 13.00 Uhr – 14.00 Uhr – gemeinsames Mittagessen in Tschernobyl
  • 14.30 Uhr – 15.30 Uhr  – Tschernobyl Hauptplatz mit Denkmal und Todesengel
  • 16.00 – 17.30 Uhr Wir besuchen in einem entlegenen Dorf in der Sperrzone die Babushkas von Chernobyl
  • 18.00 – 19.00 Uhr – Wir verlassen mit unserem Expeditionsbus die Sperrzone und fahren in Richtung Kiew
  • 20.00 Uhr – 21.00 Uhr – Ankunft in deinem Hotel oder Treffpunkt in Kiew

Inklusivleistungen

  • 1 Übernachtung im DZ mit Halbpension in Tschernobyl/EZ möglich aber begrenzte VerfĂŒgbarkeit, nur auf Anfrage
  • Ein spannender 2 tĂ€giger Ausflug im Stil von “Radiation City”, wir durchstreifen zu Fuß die Geisterstadt Prypjat
  • ein Urbexplorer Expeditionsbus fĂŒr den Tag in der Sperrzone inclusive (Ab/bis Hauptbahnhof in Kiew)
  • Versicherung und Einreiseerlaubnis fĂŒr 2 Tage in die Zone
  • Ein örtlicher englischsprachiger Guide in der Zone Tschernobyl und Pripyat fĂŒr die Dauer des Aufenthaltes nur fĂŒr unsere Gruppe
  • ausreichend Dosimeter der Marke „Terra P“ fĂŒr die Gruppe inclusive
  • Maximale Bewegungsfreiheit fĂŒr die Motivsuche (Im Rahmen der Erlaubnis und Sicherheit) an den Touristengruppen vorbei
  • Die Höchstteilnehmerzahl fĂŒr diese Fotoexpedition ist auf 10 begrenzt.
  • Die Teilnehmer mĂŒssen mindestens 18 Jahre alt sein
  • gemeinsames Abendessen im Restaurant in Tschernobyl (3 GĂ€nge MenĂŒ)

Nicht Inclusive

  • FLUG DEUTSCHLAND – KIEW IST NICHT INCLUSIVE UND MUSS SEPARAT GEBUCHT WERDEN!
  • Trinkgelder fĂŒr die Guides und Fahrer sowie private WĂŒnsche
  • ReiserĂŒcktrittskosten-Versicherung: Wir vermitteln euch gern eine entsprechende ReiserĂŒcktritt-Versicherung oder GepĂ€ckversicherung in Zusammenhang mit unseren Reisen.
Eine 100 % sichere Tschernobyl Tour mit Urbexplorer Reisen

  • gemeinsam mit unseren Guides entwickeln wir die sichersten Routen, um radioaktive
    Orte wÀhrend der Tschernobyl-Touren zu vermeiden
  • unser langjĂ€hriger Guide ist sozusagen der lebende Dosimeter und kennt die Gefahren
    in der Zone
  • Jeder Teilnehmer erhĂ€lt auf Wunsch eine kostenlose Atemschutzmaske aus Stoff sowie Handschuhe
  • Die Gruppe bekommt kostenlos ausreichend Dosimeter wĂ€hrend des Aufenthaltes in der
    Sperrzone
  • Dosimeterkontrolle / Körperscan bei jeder Ausfahrt aus der 10 km/30 km Sperrzone


Eine Fotoexpedition wie diese kann mitunter sehr anstrengend sein und einige UnwÀgbarkeiten mit sich bringen. Um zu erfahren ob Du den Mut hast um an unserer Expedition teilzunehmen stell Dir folgende Fragen:

  1. Schaffe ich es mit einem vollbeladenen Rucksack, Stativ etwa 7 bis 9 Kilometer am Tag zu wandern?
  2. Bin ich trittsicher und habe ich einen ausgeprÀgten Orientierungssinn?
  3. Komme ich mit kurzzeitig wenig Schlaf aus und mit einem verÀnderten Tagesablauf wÀhrend der Expedition aus?
  4. Habe ich Lust in einem kleinen Team eine spannende Abenteuerreise zu erleben?
  5. War ich bereits alleine in fremden LĂ€ndern auf Reisen und finde ich mich zurecht?
  6. Habe ich mich ausgiebig ĂŒber die Strahlung informiert?

Wenn Du alle Fragen mit Ja beantwortet hast und es jetzt schon kaum erwarten kannst mit uns in das Abenteuer Deines Lebens aufzubrechen bist Du garantiert der/die Richtige fĂŒr unsere spannende Fotoexpedition.


Damit du von Anfang an richtig vorbereitet bist, bitte vergiss nicht:

  • gĂŒltigen REISEPASS – ohne diesen ist ein Zugang in die Sperrzone nicht möglich. Visum ist NICHT erforderlich!
  • Regenjacke oder wetterfeste Kleidung im Fall von Schlechtwetter.
  • Schutz gegen MĂŒcken, Zecken und andere Insekten (warme Jahreszeit)
  • Saisonal angepasste bequeme Bekleidung (lange Ärmel und lange Hosen), Kopfbedeckung (Sonnen-/Regenschutz) und festes Schuhwerk.
  • Gaffer Tape fĂŒr Reparaturen

Fotografische AusrĂŒstung:

  • Reserve Akkus – keine Lademöglichkeit im GelĂ€nde
  • ggf. Reservekamera
  • GenĂŒgend Speicherkarten
  • Powerbank

Bestellablauf

  • Einen Platz in unserem Urbexplorer Expeditionsteam fĂŒr Dich und eventuell deiner Begleitung sichern indem Du diese auf dieser Seite buchst.
  • Du checkst ob Du noch einen gĂŒltigen Reisepass hast, wenn nötig mĂŒsstest Du einen beantragen. Ein VISUM wird NICHT benötigt zur Einreise in die Ukraine.
  • Wir senden Dir einen Reisevertrag, mit allen Details zur Reise. In diesem Vertrag benötigen wir auch noch Angaben von Dir. Auch benötigen wir eine Kopie deines Reisepasses. Diesen Vertrag liest Du dir gewissenhaft durch, ganz besonders die Reisebedingungen. Wenn alles in Ordnung ist unterschreibst du diesen und sendest zwei Ausfertigungen an uns zurĂŒck mit einer Kopie deines Reisepasses.
  • Du zahlst 30 % vom Reisepreis innerhalb einer Woche an uns damit dein Platz bei dieser Fotoexpedition sicher ist.
  • 6 Wochen vor Abfahrt ĂŒberweist Du uns die restlichen 70 % vom Reisepreis
  • Nachdem der Gesamtbetrag eingegangen ist bekommst Du von uns eine BestĂ€tigung darĂŒber
  • SpĂ€testens 21 Tage vor Abfahrt benötigen wir final deine Reisepassdaten (Kopie des Reisepasses) da du sonst nicht in die Sperrzone einreisen darfst.
  • Etwa 6 Wochen vor Abfahrt bekommst Du in einer Rundmail alle Infos zur Fotoexpedition sowie die Zeiten zur Abfahrt und einen groben Tagesablauf

Hinweise

Die Sperrzone um Tschernobyl ist ein MilitÀrischer Sicherheitsbereich und keine Touristenregion mit ausgebauter Infrastruktur und westeuropÀischem Niveau bitte bedenkt das bei eurer Buchung.

+ÄNDERUNGEN IM TOURABLAUF VORBEHALTEN+ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN+ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN+

Wir sind ein Reiseveranstalter aus Deutschland und organisieren Reisen nach Tschernobyl seit 2014. Wir unterliegen dem deutschen Reiserecht. Nach deiner Buchung bekommst du von uns einen Reisevertrag und einen Sicherungsschein nach § 651k BGB per E Mail zugesendet. Dieser sichert deine Anzahlung (30 %) und Restzahlung (70 %) ab. Beleg dafĂŒr ist der so genannte Sicherungsschein, der mit der BuchungsbestĂ€tigung an die Kunden ausgegeben werden muss.

Bildergalerie

Reiseberichte

Die Reiseroute

Radiation City Tour - Level One

7 Bewertungen fĂŒr Tschernobyl Radiation Tour

  1. Michael K.

    Es war eine perfekt organisierte Tour und schon immer ein Lebenstraum von mir gewesen die Sperrzone von Tschernobyl zu sehen. Wir wurden von unserem sehr netten Guide mit einem Kleinbus in Kiew pĂŒnktlich abgeholt und sind gemeinsam in die Sperrzone gefahren. Der Guide sprach englisch. Zur Einstimmung auf der Hinfahrt sahen wir eine Tschernobyl Doku im Bus. Wir besuchten Tschernobyl, sahen den neuen Sarkophag und das Kraftwerk und machten einen Tagesrundgang durch Pripyat, zum Abschluss waren wir noch an der Radarstation Duga. An allen Orten hatten wir genug Zeit uns umzuschauen. Übernachtet haben wir im Hotel in Tschernobyl. Die Zimmer waren sauber und zweckmĂ€ĂŸig.

  2. Tim B.

    Ich habe bei Urbexplorer die 2 Tage Radiation City Tour nach Tschernobyl gebucht und ich muss sagen das meine Erwartungen mehr als erfĂŒllt wurden.
    Von der Buchung bis zum Busshuttle nach Kiew am Ende der Tour hat alles wunderbar geklappt. Von allen Programmpunkten hat bei mir die Geisterstadt Pripyat am meisten einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Unser Tourguide Marek hat uns alles, wirklich alles erzĂ€hlt auch auf Fotos auf seinen I Pad hat er uns an den Stellen die wir besucht haben die Vorher/Nacher Bilder gezeigt und auf der Hinfahrt wurde noch eine Doku ĂŒber das UnglĂŒck gezeigt. Mit etwas GlĂŒck sieht man auch die wilden Przewalskipferde (diese haben wir gleich beim reinfahren durch Zufall entdeckt). Ich fand das Wochenende echt informativ und aufregend. daumen hoch und danke fĂŒr alles!

  3. Bernd

    100 % empfehlenswert fĂŒr alle die sich fĂŒr die Geschichte der Katastrophe interessieren und dieses mit eigenen Augen sehen wollen. Es ist eine einzigartige Erfahrung die man hier in der Sperrzone erlebt. Unser Tour -Guide Marek deigte uns an verschiedenen Orten einige Vorher/ Nacher Bilder. Die Tour wurde genauso durchgefĂŒhrt wie auf der Website dargestellt. Die Organisation war top und ich fĂŒhlte mich sicher und gut aufgehoben. Da die Radiation City Tour nur eine 2 Tage Tour ist sieht man zwar viel aber nicht so viel wie an beispielsweise 3 oder 4 Tagen. Ich werde auf jeden fall noch mal fĂŒr 4 Tage wiederkommen. Die Zone ist auch ein interessanter Ort fĂŒr Fotografenen und Hobbyfotografen. Vielen Dank fĂŒr diese tolle Erfahrung.

  4. Oliver MĂŒller (Verifizierter Besitzer)

    Wir haben die „Tschernobyl Radiator Tour“ gebucht und vergangenes Wochenende erleben dĂŒrfen.
    Was soll ich sagen? Es war einfach spitze. Alles hat hervorragend funktioniert, vom Veranstalter haben wir viele und aussagekrĂ€ftige Informationen erhalten und der Guide vor Ort war super. Wir hatten auch das GlĂŒck, dass die Gruppe (10 Personen) sehr harmonisch war und wir mit viel Spaß das Ganze erleben durften!
    Gerne wieder!!!

  5. Michaela Schmitz

    20.4-21.4.2019
    Es war einfach perfekt! Die Tour hat meine Erwartungen um ein Vielfaches ĂŒbertroffen!! Das erste Lob geht an den Veranstalter der wirklich keine Fragen offen ließ und die Tour von Anfang bis zum Ende perfekt geplant hat. Das zweite Lob geht an unseren Guide Marek! Seine FĂŒhrung und sein Wissen ließen uns auf eine ganz spezielle Art und Weise an der damaligen Katastrophe teilhaben. Es war ein Wechselbad der GefĂŒhle, Erstaunen wie fortschrittlich Prypjat schon vor 33 Jahren war, absolute Traurigkeit warum solch eine Katastrophe passieren musste und GĂ€nsehaut wenn man die verlassenen Orte besichtigte, deren Leben von ein auf den anderen Tag ausgelöscht wurde. Einfach unbeschreiblich!
    Das i TĂŒpfelchen war die Truppe selbst, alles passte und harmonisierte! Mein Fazit, ich bin froh diese Tour gemacht zu haben und kann es nur jedem empfehlen der sich fĂŒr das Land die Leute und die damalige Katastrophe interessiert!

  6. Daniel Stevens (Verifizierter Besitzer)

    Vor 3 Jahren war ich bereits mit Urbexplorer in der Zone, 3 Jahre spĂ€ter in diesem Oktober zog es mich dann doch zurĂŒck. Was hat sich verĂ€ndert? Die womöglich grĂ¶ĂŸte VerĂ€nderung war die Zunahme des Tourismus dort, nicht zuletzt wegen dem HBO Dokudrama “Chernobyl”. Dies stellt natĂŒrlich ganz andere Anforderung an die Fotografen, aber auch die KreativitĂ€t des Guides ist hierbei extrem wichtig.

    Mit Lisa hatten wir eine schlaue, sympathische und humorvolle Frau an Bord, die uns nicht nur azyklisch abseits des Touristenschwarms zu den schönsten und interessantesten Spots fĂŒhrte, sondern auch eine erstaunlich gute wissenschaftliche und historische Expertise der Zone hatte. Dank ihr konnten wir dort unvergessliche Momente erleben und auch auf der Kamera einfangen. VerstĂ€rkt wurde Lisa durch unseren Fahrer, der unermĂŒdlich die anstrengenden Straßen der Sperrzone bewĂ€ltigte und dank seiner FahrkĂŒnste uns schnell und sicher an die Spots brachte, ohne dass uns die Bandscheiben rausrutschten.

    Dieses GefĂŒhl der Kameradschaft erlebte ich dank der kleinen GruppengrĂ¶ĂŸen auf jeder Reise mit Urbexplorer. Auch hier schweißte die Gruppe sich schnell zusammen und jeder half dem anderen. Die freundschaftliche AtmosphĂ€re erlebte ihren Höhepunkt bei einem gemeinsamen Essen bei einer Babuschka und ihrem Mann zum Abschluss der Tour. So herzliche Menschen an einem Ort zu erleben, der das Leben nicht gerade leicht macht, lehrt uns vor allem eines: Wir meckern auf viel zu hohem Niveau und sollten mal genau darauf achten, wie wenig man im Leben eigentlich braucht, um ĂŒberhaupt glĂŒcklich zu sein.

    Fazit: Wenn ihr erfahren möchtet, was 1986 wirklich geschah und welche Auswirkungen diese vom Menschen gemachte Katastrophe, sowohl auf Pflanzen- und Tierwelt, sowohl im Positiven als auch im Negativen hatte, dem kann ich diese Reise nur weiterempfehlen. Solltet ihr nur einen BrĂŒckentag Urlaub frei haben? Macht nichts! Auch die 2-tĂ€gige Tour lĂ€sst euch fĂŒhlen, als seid ihr dort eine Woche gewesen. Übrigens: Keine Angst vor der Strahlung dort. Auf dem Hin- und RĂŒckflug bekommt ihr mehr ab ;-)

  7. Christof Hurst (Verifizierter Besitzer)

    Eine beeindruckende Tour mit bleibenden EindrĂŒcken. Die Gruppe unter gleichgesinnten Fotografen hat sich gut verstanden. Auch weniger öffentliche Motive konnten gesammelt werden und auch fĂŒrs Geocaching bleibt genug Zeit. Sehr zu empfehlen.

FĂŒge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.