Adel verpflichtet

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 2 Kundenbewertungen
(2 Kundenrezensionen)
 
 

180,00 280,00 

  • spannendes Lost Places Fotowochenende an 3 einzigartigen Fotolocations mit bis zu 8 Stunden Zeit zum Fotografieren und erkunden
  • ein örtlicher Guide kĂĽmmert sich um uns und zeigt uns die schönsten Motive
  • FĂĽr Fotoanfänger und Fortgeschrittene geeignet
  • freies Erkunden und Fotografieren in einer kleinen Gruppe
  • eine Ăśbernachtung im Doppelzimmer oder Einzelzimmer und FrĂĽhstĂĽck in einem drei Sterne Hotel
  • Mindestens 5 / 12 Höchstteilnehmerzahl
  • Wir verschicken dann den Tourplan per PDF an die angegeben E-Mail Adresse, etwa 7-5 Tage vor Abreise.
  • Mitfahrgelegenheit unserem Urbexplorer Expeditionsbus (9 Sitzer) ab/bis Berlin mit Möglichkeit zum Zustieg in Cottbus

Hinweise zur Fototour
INFO: Das Lost Places Fotowochenende findet in der Region Niederschlesien in der Nähe von Walbrzych in Polen statt. Alle die die Option Eigenanreise gewählt haben fahren direkt mit dem eigenen PKW zur ersten Location. Dort ist dann der Treffpunkt und alle weiteren Stationen werden dann laut Plan abgefahren. Alle die die Option Mitfahrgelegenheit gewählt haben treffen sich zum vereinbarten Zeitpunkt an dem Treffpunkt für die An/Abfahrt an der Aral Tankstelle am ZOB Berlin. In der nähe gibt es auch kostenfreie Parkplätze. Zustieg in Cottbus möglich. Alle genauen Infos in der Rundmail 7-5 Tage vor Tourbeginn.

 

Auswahl zurĂĽcksetzen

Beschreibung

Erster Tag “Das ehemalige Freisebad” 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Diese ehemalige Badeanstalt wurde im Jahr 1887 erbaut. Im Zuge der Industrialisierung zu Beginn des 19. Jahrhunderts strömten die Menschen vom Land in die Städte wo Arbeitskräfte in den Fabriken gesucht wurden. Da viele Arbeiterwohnungen zu dieser Zeit noch nicht über ein Bad verfügten, wurden allerorten öffentliche und private Badeanstalten eingerichtet, um die tägliche Hygiene zu gewährleisten und mögliche Krankheiten und Epidemien vorzubeugen. In Görlitz entstanden zu dieser Zeit die Hoffmann´sche Badeanstalt am Lindenweg, das Zentralbad in der Hospitalstraße und das 1887 gegründete Freisebad. Benannt ist letzteres nach seinem Begründer, dem Sanitätsrat Dr. Freise. Hier wurden Wannen-, Dampf- und Heißluftbädern angeboten. Dem medizinischen Charakter der Einrichtung entsprechend, gab es auch Sole-, Fichtennadel-, Moor- und Kräuterbäder. Ergänzt wurde das Angebot elektrische Licht- und durch Kohlensäurebäder. Im Gegensatz zu den anderen Badeanstalten stand dem Gast im Freisebad auch eine moderne Schwimmhalle zur Verfügung. Das Becken war sowohl für Nichtschwimmer als auch für Schwimmer ausgerichtet, so dass sich hier auch diverse Schwimmvereine trafen. Das Freisebad wurde bis in die 1990er Jahre betrieben danach diente es auch als Filmkulisse insbesondere für den Film “The Grand Budapest Hotel” wurden hier aufwändige Filmsequenzen gedreht.

Erster Tag “Die Perle von Zeliszow” 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Die Kirche wurde vom Architekten Carl Gotthard Langhans auf einem elliptischen Grundriss entworfen und 1796 bis 1797 errichtet. Einige Kunsthistoriker schreiben das Werk jedoch dem Baumeister Grundmann zu. 1872 wurde an die südöstliche Außenwand ein aus Sandstein gemauerter Glockenturm nach einem Entwurf des Bunzlauer Architekten Peter Gansel angefügt. Das Äußere der Kirche ist durch seine Schlichtheit gekennzeichnet. Das mit Dachziegeln gedeckte Satteldach ist dem ovalen Bauwerksgrundriss angepasst. Dem ovalen Fußboden entspricht eine ebenfalls ovale schmucklose Kuppeldecke, die von runden, glatten Säulen getragen wird. Ringsherum umlaufen den Kircheninnenraum zwei breite Galerien mit einer vollen hölzernen Brüstung. Die Galerien sind durch gerade Treppen erreichbar. Seit 1945 blieb die Kirche ungenutzt, die nun im Dorf wohnenden Katholiken besuchen die benachbarte Johann-Nepomuk-Pfarrkirche. Die Kirche diente zuerst als Schafstall, dann als Quelle für Baustoffe für private Zwecke. Das Gebäude verfiel langsam zur Ruine. Ein Verein hat in letzter Minute die Kirche vor dem Zusammenbruch bewahrt und kümmert sich nun liebevoll um die Restaurierung.

Zweiter Tag “Das Rapunzelschloss” 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert als Renaissancebau errichtet. Im Jahr 1750 wurde die barocke Parkanlage angelegt. Ab 1780 war das Schloss im Besitz einer Adelsfamilie und deren Wohnsitz. Von 1787 bis 1790 wurde das Schloss durch Flügelanbauten erweitert. Im Jahr 1870 wütete ein Brand im Schloss, das Schloss wurde danach in klassizistischem Stil mit hohem Turm neu erbaut und im Innern stilgerecht ausgestaltet. Ursprünglich sollte das Schloss ein Stockwerk höher werden; erkennbar ist dies am Schlossturm, der für ein weiteres Stockwerk vorbereitet ist. Der Turm ist 9 Meter höher als der direkt gegenüberliegende Kirchturm der barocken Kirche. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Adelsfamilie das Schloss verlassen. Seitdem steht das Bauwerk zum großen Teil leer und verfällt. Nach 1945 ging das Schloss in polnisches Staatseigentum über. Zeitweise waren eine Funktionärsschule und eine Landwirtschaftsschule in einem Teil des Gebäudes untergebracht.

Erster Tag

10.00 Uhr bis 12.00 Uhr  → Freisebad in Görlitz

14.00 Uhr bis 16.00 Uhr  → Die “Perle” von Zeliszow

danach weiterfahrt in unser Hotel

18.00 Uhr → Check In im Hotel danach Freizeit

Zweiter Tag

9.00 Uhr → gemeinsames Frühstück und Check Out aus dem Hotel

11.00 Uhr bis 15.00 Uhr → Das verlassene Rapunzelschloss

ab 15.30 Uhr → offizielles Tourende und Rückfahrt nach Deutschland

Begib dich mit uns auf unserer Lost Places Fototour ein traumhaftes Rapunzelschloss mit prächtigen Sälen, Stuck und Treppenhäusern, ein ehemaliges Hallenbad und die märchenhafte Kirche in Zeliszow. Dieses Lost Places Fotowochenende wird vollgepackt sein mit spannenden, atemberaubenden und detailreichen Motiven. Wir besuchen an diesem Wochenende 3 Locations in denen du insgesamt bis zu 10 Stunden fotografieren und frei entdecken kannst. Zur Auswahl stehen ein verlassenes Rapunzelschloss, ein stillgelegtes Hallenbad und die märchenhafte “Perle von Zeliszow”. Unser Basislager wird ein drei Sterne Hotel im Zentrum unserer Erkundungsroute sein sodass wir alles bequem erreichen. Wie immer bei uns ist die Ăśbernachtung/FrĂĽhstĂĽck inclusive.

Eine Fotoexpedition wie diese kann mitunter sehr anstrengend sein und einige Unwägbarkeiten mit sich bringen. Um zu erfahren ob Du den Mut hast um an unserer Expedition teilzunehmen stell Dir folgende Fragen:

  1. Schaffe ich es eine längere Zeit in meinem eigenen PKW oder unserem Kleinbus zu fahren?
  2. Schaffe ich es mit einem vollbeladenen Rucksack, Stativ etwa 5 Kilometer am Tag zu wandern?
  3. Bin ich trittsicher und habe ich einen ausgeprägten Orientierungssinn?
  4. Komme ich mit kurzzeitig wenig Schlaf aus und mit einem veränderten Tagesablauf während der Expedition aus?
  5. Habe ich Lust in einem kleinen Team von Entdeckern eine spannende Fotoexpedition zu erleben?
  6. War ich bereits alleine in fremden Ländern auf Reisen und finde ich mich zurecht? Wenn Du alle Fragen mit Ja beantwortet hast und es jetzt schon kaum erwarten kannst mit uns in das Abenteuer Deines Lebens aufzubrechen bist Du garantiert der/die Richtige für unsere spannende Fotoexpedition. Wir freuen uns auf Dich!

Wir fahren an Lost Places um diese zu erkunden, dies sind Gebäude und Orte die wir mit Zustimmung besuchen dürfen. Dies sind keine illegalen Touren! Jeder haftet für sich bei eventuellen Unfällen e.t.c. Für die Fotos sind nach Rücksprache mit den Eigentümern/Verwaltern Fotorechte für den privaten Gebrauch eingeräumt worden.

Bei den Objekten handelt es sich um verlassene Orte. Die auf den Bildern gezeigten Motive entsprechen dem aktuellen Stand. Wir können aber nicht ausschließen, dass sich kurzfristig die Situationen und Motive vor Ort ändern. Bitte habt dafür Verständnis. Genauso können sich auch Änderungen im Tourablauf ergeben. Insbesondere wenn kurzfristig einzelne Objekte verkauft, abgerissen, vermietet werden. In diesem Fall erstellen wir eine Alternativroute.

Nach Abschluss des Bestellvorgangs bekommt Ihr eine Bestellbestätigung. Wir verschicken dann den Tourplan per PDF an die angegeben E-Mail Adresse, etwa 7-5 Tage vor Abreise.

2 Bewertungen fĂĽr Adel verpflichtet

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Christian Wallbott (Verifizierter Besitzer)

    GroĂźartige Tour genauso wie die Tour “Die Wallfahrer”
    Eine tolle Kombination als der Geschichte deutscher FĂĽrsten in Schlesien,
    toller alter Architektur mit zahllosen Fotomotiven, dem Verfall dieser Lost Places.
    Insbesondere das Schloss in Bozkow und das Bahnbetriebswerk in Beuthen haben uns begeistert.
    Das Bahnbetriebswerk war wohl das tollste Lost Place das ich bisher besichtigt habe.
    Da einige der Dachfenster kaput sind, regnet es rein. Die verbleibenden Fenster schaffen jedoch ein Gewächshausklima, sodaß zwischen alten Güterwagen, 3 Triebwagen und einer Diesellok und zwischen uralten Maschinen und Werkbänken jetzt junge Bäume mit frischem grün wachsen.
    Das gibt unendlich viele Fotomotive.
    Ein weiteres Schloss war schon sehr stark Ruine und eingestĂĽrzt-ein anderes in Renovierung-interessant alle Stadien zu sehen.
    Wir hatten teil starken Regen-auch sehr beeindruckend wenn das Wasser durchs kaputte Dach mancher Gebäude lief.

  2. Bewertet mit 5 von 5

    pula1983

    Sehr schöne Tour mit zahllosen abwechslungsreichen Motiven.
    Für alle ist was dabei. Wer Industrie und Rost in Kombination mit Pflanzen mag kommt im Bahnbetriebswerk voll und ganz auf seine Kosten. Auch die Schlösser mit ihren unterschiedlichen Charakteren sind sehr schön. Die Tour hat sich gelohnt.

FĂĽge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.