Buryakivka – Der größte Fahrzeugfriedhof in Tschernobyl?

Eine spannende Reise nach Tschernobyl mit einem Reiseveranstalter aus Deutschland bequem buchen. Komm mit uns auf eine faszinierende Tschernobyl Tour und mach Dir selbst ein Bild!
Pripjat Stalker Tour in Tschernobyl

Der Supergau am Kernkraftwerk von Tschernobyl hat sehr großen Schaden verursacht und große Gebiete der Ukraine, Weißrusslands und Russlands, für hunderte, wenn nicht gar tausende Jahre, radioaktiv verseucht. Während der Beseitigungsarbeiten der Auswirkungen des Unfalls, wurde eine große Bandbreite an verschiedensten Fahrzeugen eingesetzt. Sie erfüllten spezielle Aufgaben, die für den Menschen zu gefährlich gewesen wären. Doch nicht einmal Fahrzeuge hielten häufig den hohen Dosen der radioaktiven Strahlung stand und gingen einfach kaputt.

Was passierte mit den ausgedienten Fahrzeugen?

Nachdem die Maschinen unter stärksten radioaktiven Einflüssen zum Einsatz kamen, wurden sie in spezielle Reinigungen übergeben. Dort  wurden sie gewaschen und auch teilweise demontiert. Was tatsächlich erfolgreich gereinigt werden konnte, kam im Anschluß umgehend wieder für die Beseitigungsaufgaben zum Einsatz. Blieb die Technik allerdings infiziert, so landeten die Geräte auf speziellen Friedhöfen oder Schrottplätzen. In der Sperrzone gibt es davon zwei: “Rassokha” und “Buryakivka”.

In Tschernobyl existiert eine erhebliche Anzahl verlassener und radioaktiver Ausrüstungsgegenstände, welche bei der Beseitigung der Folgen des Nuklearunglücks zum Einsatz kamen. Der Großteil liegt bereits auf den Maschinen-Friedhöfen begraben. Während der Beseitigung der Folgen des Nuklearunglücks wurde in Rassokha radioaktive Fahrtzeuge mit mittlerer Verschmutzung, nach Spezialbehandlung (Autowäsche) verbracht, wo sie bis heute leider teils als Altmetall rumliegen.

Der Schrottplatz in Rassokha – 2013 offiziell geschlossen

Zwischen allerhand verlassener Fahrzeuge, die in Rassokha gelagert sind, befinden sich unter anderem auch 10 Mi-8 und MI-6 Helikopter, Geräte zur Abwehr, gepanzerte Bergungsfahrzeuge, Amphibienfahrzeuge, gepanzerte Radtransportwagen, ABC-Erkundungsfahrzeuge, Autos und andere Ausrüstung. Nach einigen Schätzungen betrug der Gesamtwert der in Rassokha, Tschernobyl, gelagerten Maschinen etwa 46 Millionen US-Dollar. Diese Daten entprechen allerdings dem Stand aus dem Jahre des Unglücks. Das Gebiet des Friedhofes Rassokha ist knapp über 20 Hektar groß. In 2013 wurde der “Rassokha” beseitigt und man findet dort nur noch Busse und Stapel von Metall.

Rassokha war schon immer beliebt bei “Stalkern”. Doch Ende 2012 wurde Rassokha offiziell geschlossen. Reste der Ausrüstung wurden zur weiteren Entsorgung und Entsorgung in die Anlage “Vector” verbracht. Ein Teil des Alt-Metalls wurde zudem von Bewohnern nahegelegener Siedlungen geplündert. Momentan hat nur Buryakovka noch mehr komplett erhaltene Ausrüstungsteile aus der Zeit des Unglücks gelagert. Allerding ist es weitaus schwieriger, dorthin zu gelangen, als es in Rassokha der Fall ist.

Die Fahrzeugflotte – ein wichtiger Teil bei der Dekontamination

Die Explosion des vierten Reaktors des Kernkraftwerks Tschernobyl, das sich auf dem Territorium der Ukrainischen SSR (heute Ukraine) befindet, ereignete sich am 26. April 1986.

Mitarbeiter, die mit der Aufgabe betraut waren, die Plätze zu reinigen, an denen sich zu stark verstrahlte Fahrzeuge befanden, entschieden, diese in der Erde zu vergraben.  So enstand der Fahrzeug-Friedhof von Tschernobyl. Das Problem aber ist, dass eben nicht alle Fahrzeuge unter der Erde gelandet sind. Viele Fahrzeuge wurden einfach an Ort und der Stelle gelassen, an der sie nach der Katastrope abgestellt wurden.

Tschernobyls Fahrzeug-Friedhöfe sind sehr gefährlich

Die Ausrüstung an der Oberfläche ist aber weitaus gefährlicher, als die im Boden liegende Technik. Sie zieht außerdem die Aufmerksamkeit von allerhand Leuten an, die nach schnellem Profit Ausschau halten. So gingen Gerüchte herum, dass einiges an Technik verschwunden sei und die Frage nach dem “Wohin?” erregte große Sorge bei Wissenschaftlern in aller Welt.

Neugierige, die keine Angst vor der Strahlung haben und kommen, um einen Blick auf die verstrahlte Technik zu werfen, fragen sich oft, ob es möglich sein könnte, die Maschinen irgendwann zu verwerten und für einen guten Preis zu verkaufen. Viele Geschäftsleute nutzen zudem die Gelegenheit, sich den Ausrüstungs-Friedhof aus der Satellitenperpektive anzuschauen und sind sehr daran interessiert, einen so wertvollen Schatz, wie die in Tschernobyl verlassenen Fahrzeuge, zu erwerben.

Doch Angaben der Regierung von Tschernobyl zufolge, bleibt der Schrott auf ewig begraben. Aufgrund des kolossalen Ausmaßes der Verstrahlung werden die Fahrzeuge niemals wieder verwendet werden und notfalls über Jahrtausende verrosten, bis sie komplett zersetzt sind.

Asche zu Asche – Eine Reise nach Búðir

Island – Land der Mythen, Wikinger und natürlich der Vulkane Zusammen mit Geysiren, Thermalquellen und Lavafeldern prägen sie die einzigartigen Landschaften der bekannten Insel im Nordatlantik. Wusstest du, dass ihr Name so viel wie Eisland […]

Die erste Pripjat Stalker Tour 2017

Pripjat- das nukleare Pompeji wird zunehmend ein besonderes Reiseziel für Lost Places Fotografen, Entdecker und Geschichtsinteressierte. Wenn mich jemand fragt: “Ja, der März ist die beste Reisezeit um die spektakulärsten Fotomotive auf unserer “Pripjat Stalker […]

Persepolis – Hauptstadt des alten persischen Reiches

In der Hauptstadt des alten persischen Reiches kann man zahlreiche Sehenswürdigkeiten bestaunen. Die Stadt wurde von Alexander dem Großen niedergebrannt, daher sind die Palastanlagen heute nur noch Ruinen und nicht mehr in ihrer vollen Pracht […]

Wandern und Fotografieren mit Schwerpunkt auf der ehemaligen russischen Bergbausiedlung Pyramiden in Spitzbergen. Fotoreise Spitzbergen mit Lost Places

Geisterstadt Pyramiden – Eine Lost Places Fototour

Eine spannende Lost Places Fotoreise nach Pyramiden auf Spitzbergen, der nördlichsten Geisterstadt der Welt. In einer kargen Landschaft, liegt die russische Bergarbeiterstadt am nördlichen Ausläufer des Billefjord. Der Genosse Lenin blickt hier immer noch über […]

Krasny Bereg

Krasny Bereg – ein tiefschwarzes Kapitel der Geschichte

Das Dorf Krasny Bereg liegt 200 Kilometer südöstlich von der weißrussischen Hauptstadt Minsk. Nur wenige werden jemals von dem beschaulichen Örtchen gehört haben, doch im Zweiten Weltkrieg war es Schauplatz eines der grausamsten Verbrechen, die […]