Am letzten Januarwochenende 2019 steht das gesamte Gelände der MESSE DRESDEN erneut im Zeichen von Urlaub, Abenteuer und Erlebnis. Die Reisemesse Dresden vom 25. bis 27. Januar präsentiert unter dem Motto “Raus aus dem Alltag” die vielen Facetten der Urlaubs- und Freizeitgestaltung. Sie hält maĂźgeschneiderte Angebote fĂĽr jedes Alter bereit und biete auf einer Fläche von ĂĽber 20.000 qm umfassende Informationen zu den schönsten Tagen des Jahres.

Du findest Urbexplorer Fotoreisen in Halle 4 und Stand E3

Das diesjährige Special heisst “Go East!” zu versteckten Orten, SehenswĂĽrdigkeiten, historischen Städten und unberĂĽhrten Landschaften mit malerischen Wäldern in Osteuropa. Das Special “Go East!” lädt zur Entdeckungstour durch die bisher unentdeckten Orte des Ostens ein, informiert zu den schönsten Urlaubszielen und stellt vielseitige Reiseangebote vor.

Da dĂĽrfen wir als Reiseveranstalter fĂĽr Lost Places Fototouren nach Polen, Abenteuerreisen nach in die Ukraine und dem Kaukasus sowie Reisen in die Sperrzone von Tschernobyl nicht fehlen. AuĂźerdem informieren wir auch ĂĽber unsere Fotoreisen nach Island, Norwegen und Spitzbergen.

Du findest Urbexplorer Fotoreisen in Halle 4 und Stand E3

Wir werden hier vom 25.01. – 27.01.2019 mit einem interessanten und informativen Stand in einer entspannten Atmosphäre vertreten sein. Hier kannst du uns persönlich kennen lernen und Fragen stellen zu unseren Reisezielen und dem Angebot. Gerne beraten wir dich auch vor Ort und stellen dir individuelle Reiseangebote zusammen. Du bekommst von uns auch Informationsmaterial und diverse praktische Gadgets geschenkt. Du kannst aber auch unsere begehrten “Kerngesund” Badges, T Shirts, Jutebeutel und Rucksäcke kaufen.

Wir freuen uns sehr wenn du bei uns vorbeischaust.

Du findest uns in Halle 4 und Stand E3

Weitere Infos und Tickets findest du unter diesem Link: https://www.reisemesse-dresden.de/tickets/


Dieser vulkanische Gebirgszug im Hochland von Island erreicht mit dem Snækollur eine Höhe von 1.477 Metern. Der Kerlingrarfjöll besticht durch eine ganz besondere Mischung aus Feuer und Eis und ist ein Paradies für Wanderer und Landschaftsfotografen.

Seinen Namen bekam das zwischen den Gletschern Hofsjökull und Langjökull gelegene mächtige bergmassiv von einer steil aufragenden und 25 Meter hohen Bergkuppe, in der man laut Legende eine versteinerte Trollfrau sehen konnte. Heutzutage trifft man dort Trolle sehr selten an, nichtsdestotrotz bleibt der Kerlingarfjöll eine absolut vielseitige Landschaft. Die auch im Hochsommer noch partiell mit Schneefeldern bedeckten farbigen Rhyolithberge, die hoch aus der umgebenden Landschaft aufragen, sind wunderschön und ein tolles Fotomotiv.

9 Tage Island Fotoreise ✓ kleine Teilnehmergruppe ✓ Gletscherwanderung ✓ spektakuläre Landschaftsaufnahmen ✓ tolle Lichtstimmungen und Strände ✓ Polarlichterjagd ✓ speziell für Fotografen ✓ erfahrener Guide

Hier beeinflusste eine enorme vulkanische Aktivität die Entstehung dieses Naturwunders. Auch heutzutage brodelt und kocht es hier inmitten dieser beeindruckenden Berge. Auf der Wanderroute begegnet man zahllosen heißen Quellen, Fumarolen und Solfataren umrahmt von Eis und Schnee auf den Bergen. Die vulkanischen Mineralien sorgen für eine kaleidoskopartige Farbigkeit, gepaart mit den austretenden Dämpfen aus dem inneren der Erde. Es fühlt sich an, als würde man durch eine Märchenlandschaft laufen. Bei wechselhaftem Wetter erlebt man ein ständiges Wechselspiel von Licht und Schatten mit immer wieder sich verändernden Farben.

9 Tage Island Fotoreise ✓ kleine Teilnehmergruppe ✓ Gletscherwanderung ✓ spektakuläre Landschaftsaufnahmen ✓ tolle Lichtstimmungen und Strände ✓ Polarlichterjagd ✓ speziell für Fotografen ✓ erfahrener Guide

Der Kerlingarfjöll wurde erst sehr spät entdeckt. Das Gebiet galt früher als Heimstätte für zwielichtige Leute und Gesetzlose. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wagten sich erste Erkundungstrupps dorthin und in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde das Gebiet immer mehr erkundet. Im Winter ist das Gebiet nur sehr schwer und größtenteils fast gar nicht erreichbar. Nicht weit von den Kerlingarfjöll gibt es ein weiteres Geothermalfeld mit dem Namen Hveravellir. Im 18. Jahrhundert lebte hier laut Überlieferung Fjalla-Eyvindur, ein geächteter und wegen Diebstahls verurteilter Isländer, mit seiner Frau. Eine höhlenartige Hütte, Eyvindar-Kofi, kann man heute noch besichtigen.


Buran-Raumfahrtprogramm

Vor genau 30 Jahren, am 15. November 1988, um 06:00 Uhr morgens startete vom Weltraumbahnhof Bajkonur in der kasachischen Steppe, zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, die erste unbemannte Raumfähre “Buran 1.01” angetrieben von der Trägerrakete Energja. Das sowjetische Buran-Raumfahrtprogramm begann 1976 am als Antwort auf das US-amerikanische Spaceshuttle Programm. Der Name leitet sich von der ersten Raumfähre Buran (Schneesturm) ab, wird aber auch fĂĽr das gesamte sowjetische Raumfähren Programm verwendet. Das Projekt war das größte und teuerste Einzelprojekt in der sowjetischen Raumfahrt.

Continue reading →


Sieben Fotoabenteurer eine Woche lang auf einer spannenden Spitzbergen Fotoreise

Auf unserer Reise in die Arktis erkunden wir spannende Lost Places, machen tolle Landschaftsaufnahmen und halten Ausschau nach Eisbären, Walen und anderen Bewohnern der Arktis. Wir erkunden an zwei Tagen die aufgegebene sowjetische Bergarbeitersiedlung “Pyramiden” mit einer Fülle an Motiven speziell für Freunde der Lost Places Fotografie. Auf Spitzbergen Reise folgen wir in erster Linie immer dem Licht und den Wetterverhältnissen und sind abwechselnd mit dem Boot, auf Wanderung zu Fuß und dem Kleinbus unterwegs.

Continue reading →


Gletscher, Wasserfälle und Nordlichter

Sieben hartgesottene Landschaftsfotografen, ein Urbexplorer Expeditionsbus, eine Jeepsafari im Hochland und Gletscherwanderung, neun Tage Island Fotoreise auf der Suche nach einzigartigen Fotomotiven und Polarlichtern. Auf unseren Tagesetappen werden wir immer spontane Stopps einlegen und interessantes auf der Fahrtroute fotografieren. Unser Tagesprogramm wird wie so oft in der Landschaftsfotografie von den Wetterverhältnissen bestimmt sein. Auf unserer Rundreise folgen wir in erster Linie immer dem Licht. Jedes Jahr sind wir mit einer kleinen Gruppe Abenteurern auf der Jagd nach spektakulären Landschaften und Polarlichtern in Skandinavien. Uns liegt sehr viel daran, euch diese wahnsinnig vielseitige und spannende Insel näher zu bringen und die wichtigsten und schönsten Spots der Insel anzufahren.

Continue reading →


Der majestätische Kirkjufell sollte unbedingt als Programmpunkt auf deiner Reiseroute durch Island stehen. Der Kirkjufell und der gleichnamige Wasserfall Kirkjufellfoss ist schon länger ein Highlight in den verschiedenen Fotoforen und Instagram Hashtags die von Landschaftsfotografen gepostet werden. Kein anderes Bergpanorama wurde so oft zu verschiedenen Tageszeiten abgelichtet und kein anderer in so vielen verschiedenen Lichtstimmungen wie der Kirkjufell. Ganz egal, ob beim Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, im Winter bei Eis und Schnee, mit spektakulären Polarlichtern, mit einem magischen Sternenhimmel, oder in einer nebligen düsteren Atmosphäre. Der Kirkjufell ist einfach immer ein dankbares Fotomotiv für Landschaftsfotografen.

Continue reading →


Eine spannende Lost Places Fotoreise nach Pyramiden auf Spitzbergen, der nördlichsten Geisterstadt der Welt. In einer kargen Landschaft, liegt die russische Bergarbeiterstadt am nördlichen Ausläufer des Billefjord. Der Genosse Lenin blickt hier immer noch über seine Stadt hinüber zum Nordenskjöldbreen. Der Wind pfeift uns um die Ohren, denn der kurze Sommer ist hier schon Mitte September vorbei.

Continue reading →


Um das “Regierungskrankenhaus der DDR”, das sich von 1949 bis 1976 noch im Gebäude der Militärärztlichen Akademie in Berlin-Mitte und erst ab 1976 in Berlin-Buch befand, rankten sich schon immer zahllose GerĂĽchte.  Das Krankenhaus war hervorragend ausgestattet. Berichtet wurde von hochmoderner Medizintechnik und Medikamenten aus dem Westen. Ab Mitte der 80er Jahre befand sich hier einer der insgesamt zwei Computertomographen der DDR. Es gab Einzelbett-Krankenzimmer mit luxuriösester Ausstattung und Telefonen, West-Fernsehen, Zeitungen aus der Bundesrepublik, ĂĽberall Schalen voller begehrter SĂĽdfrĂĽchte. Zusätzlich ausgezeichnetes Essen sowie Bäder- und Massageeinrichtungen. Durch die hauseigene Apotheke konnten Ă„rzte hinsichtlich spezieller Medikamente frei entscheiden. War ein Medikament mal nicht vorrätig, wurde es innerhalb von zwei Stunden durch einen Stasimitarbeiter in West-Berlin beschafft. Die Ă„rzte dieser Einrichtung in Berlin-Buch sollen ihr Gehalt auĂźerdem in West-Mark erhalten haben.

Continue reading →


Island – das Land aus Feuer und Eis

Wer schon mal mit uns auf einer Fotoreise durch Island unterwegs gewesen ist, hat gemerkt das man auf diesem Roadtrip über die wunderschöne Insel gar nicht weiß wo man als erstes schauen soll. Mit jeder Kurve und alle 10 Minuten ändert sich die Landschaft und die Lichtstimmung. Manche sehenswerten Orte sind leicht erreichbar und voller Touristen und wiederum andere sind etwas versteckt und menschenleer.

Einer der beeindruckendsten Geheimtipps Islands ist der Gletschersee Fjallsárlón. Er ist weder der größte noch der bekannteste aber vielleicht gerade deshalb der interessanteste. Für mich persönlich ist er ein ganz besonderes Highlight fernab der Touristen-Hotspots.

Continue reading →


Tschernobyl – wie sieht es heute dort aus?

Ich werde sehr oft gefragt was die beste Reisezeit ist um die Sperrzone von Tschernobyl zu besuchen. Eine fast menschenleere Sperrzone hat man im Winter und genauer zum Jahreswechsel wo auch die Arbeiter aus der Zone ausreisen um bei ihren Familien den Jahreswechsel zu verbringen. Der Nachteil an dieser Reisezeit ist das es kalt ist und die Tage sehr kurz. DafĂĽr fotografiert man wenn man GlĂĽck hat die Sperrzone mit Schnee und in einer dĂĽsteren Stimmung.

Als Alternative hierzu bietet sich das Frühjahr an, hier sind schon die Tage länger und es ist etwas wärmer dafür bleibt die düstere Stimmung erhalten da die Vegetation erst Mitte April anfängt zu sprießen und man die Mauern der Häuser in Pripjat immer noch zwischen den Bäumen erkennt. Im Frühling bis Ende Mai ist es schon deutlich wärmer und die Tage länger, die Bäume haben ein neues frisches Blätterkleid angelegt aber auch die ersten Plagegeister in Form von Insekten kehren aus dem Winterschlaf zurück.

Continue reading →


Auf unseren Touren durch die Sperrzone von Tschernobyl werde ich oft von Teilnehmern gefragt was passiert eigentlich, wenn ich als Illegaler, sogenannter Stalker in der Sperrzone aufgegriffen werde. Welche Konsequenzen habe ich zu befĂĽrchten?

Wenn du in die Sperrzone ohne Einreiseerlaubnis eingedrungen bist, kann dich jederzeit die örtliche Polizei, die Security des jeweiligen Schutzbereiches oder die Nationalgarde der Ukraine schnappen. Diese Sicherheitsorgane halten sich ständig in der gesamten Sperrzone, entweder auf festen Posten und Checkpoints oder als Patrouillen auf.

Nach meiner Erfahrung sind diese Einsatzkräfte sehr erfolgreich, meistens bekommen diese Hinweise von Touristen oder Reiseführer und gehen dann der Sache umgehend nach.

Continue reading →


Bei dem Wort “Island” werden die meisten von uns wohl direkt an Bilder beeindruckend schöner Natur, verwunschener stiller Seen, verlassener alter Wikingersiedlungen und – falls Du das gerade während des Essens lesen solltest – köstliche Fischgerichte denken. Aber es gibt auf Island weitaus mehr zu entdecken. Westlich von Norwegen, sĂĽdlich des nördlichen Polarkreises, ist Island flächenmäßig der zweitgrößte Inselstaat Europas und die nördlichste Vulkaninsel der Welt. Ein beliebtes Reiseziel bei Naturliebhabern und fĂĽr Fotoreisende. Spektakuläre Landschaften und SehenswĂĽrdigkeiten warten auf Dich! Bist Du bereit fĂĽr einen Kurztrip durch die Top-Ten der auĂźergewöhnlichsten SehenswĂĽrdigkeiten Islands? Auf geht´s!

Continue reading →


Der geheimnisvolle Spreepark Plänterwald in Berlin

Der Spreepark im Plänterwald Berlin Treptow wurde 1969 als “VEB Kulturpark” eröffnet und war der einzige ständige Rummelplatz der DDR mit Fahrgeschäften aus dem Westen. Mit der Wende wurde der Park erstmals geschlossen und 1992 als “Spreepark Plänterwald” wiedereröffnet. 40 Millionen D-Mark sind damals investiert worden, um den Park zu modernisieren und mit neuen Attraktionen auszustatten. Allerdings stand das Projekt unter keinem guten Stern. Erst nach den Umbauten entschied die Senatsverwaltung fĂĽr Stadtentwicklung und Umwelt, dass der Plänterwald unter Naturschutz gestellt werden sollte. Ăśber Nacht entfielen dem Spreepark somit 8,5 von 28,5 Hektar Nutzungsfläche, einschlieĂźlich sämtlicher Besucherparkplätze.

Continue reading →


Seit 2014 organisieren wir erfolgreich als deutsches Reiseunternehmen spannende Reisen in die Sperrzone von Tschernobyl. Als ein professioneller Touranbieter ĂĽberlassen wir das Thema “Sicherheit” nicht dem Zufall. Begleitet wirst du von erfahrenen örtlichen Guides und einem Dosimeter somit kannst du mit uns gefahrlos Tschernobyl & Pripjat besuchen.

Auf unserem Tagesausflug in die Geisterstadt Prypjat durchstreifen wir auf unserem Weg zum Krankenhaus den ersten Mikrodistrikt der damals noch jungen Stadt. Dies ist gleichzeitig auch der älteste der 5 Stadtbezirke von Prypjat. Neben den von weitem sichtbaren Riesenrad, oder den verrosteten Wagen des Autoscooters und dem Kulturhaus “Energetyk” gibt es einen besonders schaurigen Ort.

Continue reading →


Der Supergau am Kernkraftwerk von Tschernobyl hat sehr großen Schaden verursacht und große Gebiete der Ukraine, Weißrusslands und Russlands, für hunderte, wenn nicht gar tausende Jahre, radioaktiv verseucht. Während der Beseitigungsarbeiten der Auswirkungen des Unfalls, wurde eine große Bandbreite an verschiedensten Fahrzeugen eingesetzt. Sie erfüllten spezielle Aufgaben, die für den Menschen zu gefährlich gewesen wären. Doch nicht einmal Fahrzeuge hielten häufig den hohen Dosen der radioaktiven Strahlung stand und gingen einfach kaputt.

Continue reading →


Im Inneren der dĂĽsteren Pathologie in Pripjat

Im Rahmen unserer Tschernobyl Adventure Tour wandern wir durch den ersten Stadtbezirk von Pripjat in Richtung Krankenhaus und zentralem Platz mit dem Kulturhaus. Aber abseits der ausgetretenen Pfade entdecken wir auf unseren Tschernobyl Touren auch neue spannende und mitunter düstere Orte. Das verlassenes Leichenschauhaus des Zentralkrankenhauses von Pripjat ist wirklich gruselig. Man entdeckt hier z.B. Tische für Körperschauen, Einweck-Gläser, Pathologie-Literatur, kleine Proben in Reagenzgläsern und es ist alles andere als leicht, einen noch furchteinflößenderen Ort in der ausgestorbenen Stadt zu finden.

Dieses ist der Platz, an dem jeder nach dem Tod landet. Selbst in einer gewöhnlichen Stadt jagt einem solch ein Ort schon Angst ein. Ganz zu schweigen wenn dieser gruselige Ort mitten in der Sperrzone von Tschernobyl liegt.

Continue reading →


Die dĂĽstere Stimmung in der Sperrzone von Tschernobyl

Das Sperrgebiet rund um das Kernkraftwerk von Tschernobyl ist auch 32 Jahre nach dem UnglĂĽck nicht nur unter Touristen immer beliebter. Selbsternannte “Stalker” – junge Ukrainer, WeiĂźrussen und Russen – schleusen sich immer öfter in die Sperrzone ein. Sie fĂĽhlen sich von der besonderen Endzeit-Atmosphäre des Gebiets magisch angezogen und gehen dort auf Survival-Touren.

Die eigenwillige Bezeichnung “Stalker” stammt höchstwahrscheinlich aus der Reihe Survival-Computergames “S.T.A.L.K.E.R.”, fĂĽr die ein Science-Fiction-Roman, der in der verbotenen Zone spielt, die Vorlage gab. Die “Stalker” sind zumeist junge Männer unter 30 Jahren, die sich in eigenen Gruppen organisieren und sich ĂĽber Social Networks untereinander ĂĽber ihre Erfahrungen austauschen.

Continue reading →


Die einzigartige Atmosphäre zur Zeit der Mitternachtssonne macht eine Fotoreise nach Norwegen zu einem ganz besonderen Erlebnis. Dazu die gigantische Fjorde, die einsamen Strände auf den Lofoten und magische Polarlichter locken in das skandinavische Land.

Reisekosten nach Norwegen

Viele Leute sind der Meinung, dass Norwegen sehr teuer ist. Das ist richtig, aber erst vor Ort bemerkt man, wie preisintensiv dieses Land wirklich ist. Lebensmittel und Benzin scheinen dabei die teuerste Dinge zu sein. Am Ende der Reise werden Sie feststellen, dass ein Restaurantbesuch sehr teuer ist. Deshalb ist es ratsam, sich nach einer Ferienunterkunft mit integrierter Küche umzuschauen, um sich preiswert Mahlzeiten selbst zubereiten zu können. Gute Tipps für Ferienwohnungen zu erschwinglichen Preisen sind Booking.com und Airbnb.

Wenn Sie in Norwegen ein Auto mieten, was ratsam wäre, sollte immer bedacht werden, dass man zusätzlich zum Mietpreis auch viel für Benzin zahlen müssen. Die aktuellen Benzinpreise finden Sie auf folgender Webseite: https://www.globalpetrolprices.com/Norway/gasoline_prices/

Lassen Sie sich nicht von den hohen Preisen abschrecken. Ein preiswerter Urlaub in Norwegen ist definitiv machbar.

Continue reading →


In der Hauptstadt des alten persischen Reiches kann man zahlreiche Sehenswürdigkeiten bestaunen. Die Stadt wurde von Alexander dem Großen niedergebrannt, daher sind die Palastanlagen heute nur noch Ruinen und nicht mehr in ihrer vollen Pracht zu sehen. Dennoch sind diese absolut beeindruckend. Dies ist auch ein Grund, warum die Ruinen von Persepolis zum UNESCO Weltkulturerbe gehören und ein wichtiges touristisches Ausflugsziel im Iran darstellen. Für die Besichtigung dieser Palastanlage sollte man eine geführte Tour bevorzugen, da es nicht mehr so viele komplette Bauwerke gibt und man von den Guides aufschlussreiche Informationen zu den einzelnen Ruinen bekommen kann.

Continue reading →


Drei AKW Blöcke mussten bisher abgeschaltet werden

Schon seit längerer Zeit häufen sich Störungen in den ukrainischen Atomkraftwerken. So auch am 3. Januar 2018. Diesmal traf es den Block 2 der Anlage in Chmelnickij. In der Folge dieses Störfalls musste am 11. Januar 2018 der Block des Atomkraftwerks „Südukraine“ abgeschaltet werden, am 19. Januar 2018 folgte der Block 3 des Atomkraftwerks Riwne, das bereits im Oktober letzten Jahres zweimal hintereinander notabgeschaltet werden musste. Die letzte Abschaltung aufgrund eines Störfalls wurde am 20. Januar 2018 im Block 2 des AKW Saporischschja vorgenommen. Somit sind knapp 25 Prozent der ukrainischen Kraftwerksreaktoren von den Havarien betroffen.

Continue reading →