Russisches MilitÀrkrankenhaus

Der riesige GebĂ€udekomplex wurde im Jahr 1929 von den Deutschen gebaut und diente spĂ€ter der Wehrmacht als Krankenhaus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Areal von der Sowjetarmee ĂŒbernommen und als MilitĂ€rkrankenhaus weiter betrieben. Das in einem ruhigen WaldstĂŒck gelegene riesige Krankenhaus konnte bis zu 650 Patienten aufnehmen wurde aber in der Regel nicht einmal zur HĂ€lfte ausgelastet.

Auf dem mit einer hohen Betonmauer umzĂ€unten GelĂ€nde standen etwa ein Dutzend GebĂ€ude. Das grĂ¶ĂŸte dieser dreistöckigen GebĂ€ude ist ĂŒber 250 Meter lang. Im Inneren hat man den Eindruck das die Flure, schier Endlos sind. Um uns herum sind hunderte von RĂ€umen und unterstreichen hier das GefĂŒhl sich zu verirren. Dieser Eindruck wird durch einen sehr dunklen, langen Keller verstĂ€rkt. Das Ganze verstĂ€rkt durch eine erstaunliche Stille. Es gab mehrere Zweige der Chirurgie sowie der Psychiatrie, OrthopĂ€die und diverse BetriebsrĂ€ume .

In ihrer BlĂŒtezeit war es ein sehr gut ausgestattetes Krankenhaus mit fĂŒr damalige Zeiten, moderner AusrĂŒstung. Auf dem GelĂ€nde gibt es mehrere weitere GebĂ€ude wie zum Beispiel eine Abteilung fĂŒr Kinder, eine Apotheke, KĂŒche, Esszimmer, Konferenzraum, Shop, Kino und ein recht großes Schwimmbad. Das kleine GebĂ€ude daneben war eine Krankenhauskapelle und auf dessen RĂŒckseite befand sich der Seziersaal. Wenn man diesen betritt und diesen einzigartigen Geruch verspĂŒrt, bekommt man auch als hartgesottener GĂ€nsehaut.


Kommentar verfassen