Die verlassene Papierfabrik

Lost Places Fototouren

Auf einer meiner Fototouren zu Lost Places und geheimen Orten entdeckte ich diese tief im Wald versteckte Papierfabrik. Jeden Lost Places Fotografen und Urban Explorer würde dieser Ort in seinen Bann ziehen. Diese wurde im Jahre 1856  als Tuchfabrik erbaut. Leider zerstörte im Jahre 1880 ein Feuer die Fabrik, diese ging somit in Konkurs. Im Jahr 1897 wurde die Fabrik wieder aufgebaut und diente nun als Papierfabrik. Hier wurden Fahrkartenkartons und Papier für Tapeten produziert. 1927 übernahm ein badische Unternehmen die Fabrik und produzierte fortan erfolgreich Zementsäcke. Profitiert wurde hier vom rüstungsbedingten Bauboom der 1930er Jahre und dem Marshallplan und Wirtschaftswunder nach Ende des Krieges.

Die Papierfarbrik verfügte über zwei Dampfmaschinen und produzierte Elektrizität. Dadurch konnte die Fabrik die umliegenden Ortschaften mit Strom versorgen. Zu Beginn der 50er Jahren arbeiteten etwa 200 Angestellte in der Papierfabrik.  Am Höhepunkt der Auslastung waren es zeitweise sogar bis zu 900 Angestellte in der Fabrik. Das Werk produzierte hauptsächlich veredelte Papiere, wie Bitumen-, Krepp-, Metallfolienpapiere, Glaspapier, Papier mit Textilfasern, kaschierte Spezialpapiere, Kohlensäcke sowie Isolations und Polster-Versandtaschen. Einige der Maschinen lieferten 1200m Papier pro Stunde. Gegen Ende der 60er Jahre übernahm eine schwedische Firma die Papiersackfertigung. Die Mutterfirma gelangte dadurch in den Besitz des Know-Hows und des  Patentes.

Da die Papierfertigung sich mit ihrer im Verhältnis, zu den anderen Standorten des Unternehmens, relativ geringen Produktionsmenge nicht mehr rentierte, wurde das Werk am 30.11.1970 endgültig geschlossen und die letzten 135 Angestellten entlassen. Das Hauptgebäude jedoch ist nun mehr über 40 Jahre mehr oder weniger ungenutzt und dem stetigen Verfall preisgegeben.

Was haben die Einsiedler nach der Katastrophe erlebt? Wie sieht ihr Alltag heute aus? Wir verraten dir, wieso Tschernobyl eine Reise wert ist.

Bis dass der Tod uns scheidet – Das Leben der Einsiedler von Tschernobyl

Tschernobyl – dieser Name löst bis heute bei einer ganzen Generation Beklemmung aus. Und das nicht ohne Grund: Wir verbinden die kleine Ortschaft im Norden der Ukraine sofort mit einer der größten Nuklearkatastrophen der Welt. […]

Lost Places Tour in Tschernobyl

FAQ Tschernobyl Pripjat Stalker Tour

Inhalt des Artikels1 Mit welchen Bus fahren wir durch die Sperrzone?2 Wenn ich mich in Kiew der Expedition anschließen möchte wie komme ich am Besten vom Flughafen zum Hotel?3 Wie Hoch ist die Gesamtstrahlung die […]

Hintergründe und Folgen des tödlichen Unfalls in Tschernobyl

Wird der Besuch der Duga 3 Radarstation in Zukunft noch möglich sein? Wie wir bereits berichtet haben ist am Abend des 27. November der weißrussische Stalker, Dimitrij Szkinder auf dem Gelände der Duga 3 Radarstation […]

Selenskyj fordert noch mehr Besucher für Tschernobyl

Wird ein neues Dekret die Sperrzone grundlegend verändern? Am 10. Juli unterzeichnete Wolodymyr Selenskyj, seit fast zwei Monaten neuer Präsident der Ukraine, ein Dekret “über bestimmte Entwicklungen in den Gebieten, die von der Nuklearkatastrophe von […]

Spannende Lost Places Fototouren zu geheimen Orten

Kraftwerk aus der Gründerzeit – Architektonisches Wunder

Eines der größten Kraftwerke in Schlesien Die Bewohner der Region Schlesien waren bis zum 19. Jahrhundert vorwiegend in der Landwirtschaft tätig, als im Zuge der Industrialisierung und technischer Entwicklung die Schwerindustrie hier in der Region […]