Die rostigen Seilbahnen von Chiatura

Georgien & Kaukasus Abenteuerreise

Spannende Kaukasus & Georgien Rundreise

Auf unserer Georgien und Kaukasus Fotoreise besuchten wir auch die ehemaligen Industriemetropolen des Landes. Wer in der georgischen Bergarbeiterstadt Chiatura zum Einkaufen oder Arbeit fahren möchte, braucht sehr viel Mut. Der einige öffentliche Nahverkehr wird durch ein Netz von Seilbahnen gewährleistet, das die Stadt im Tal sichtbar durchzieht. Ohne dieses Verkehrssystem würde das öffentliche Leben völlig zum Erliegen kommen.

Vor etwa 140 Jahren wurde hier Manganerz entdeckt. Dieser Rohstoff ist der wichtigste Bestandteil zur Veredelung von Eisen. Auf der Suche nach Arbeit, Wohlstand und Glück strömten unzählige Bergarbeiter nach Chiatura um in den Minen zu arbeiten. Doch der Weg zur Arbeit war anfangs sehr lang, kräftezehrend und beschwerlich denn es ging zu Fuß über Berge, Felsen und Schluchten. In den 1950 ger Jahren hat Josef Stalin den Bau des Seilbahnnetzes abgeordnet, zum einen um die Arbeiter schnell und bequem von Ihren Wohnungen im Tal zu den Manganminen in den Bergen zu bringen und zum anderen um den Bewohnern der benachbarten Dörfer in den Bergen einen zügigen weg in die Stadt im Tal zu ermöglichen. Aber auch für den Abtransport von Manganerz werden die Seilbahnen eingestzt.

Lost Places Fototour durch die Bergarbeiterstadt

Chiatura war zu Zeiten der Sowjetunion eine blühende Industriestadt, es herrschte nahezu Vollbeschäftigung zu dieser Zeit lebten hier etwa 30.000 Menschen. Nach dem Zerfall der Sowjetunion dem Bürgerkrieg und der Unabhängigkeit Georgiens meldete das staatliche Bergbauunternehmen Konkurs an, gleichzeitig brach in dem Ort die Strom und Wasserversorgung völlig zusammen. Zu dieser Zeit verließen etwa 60 % der Einwohner die Stadt. Alle die geblieben sind beheizten ihre Wohnungen mit Holz und versorgten sich mit Wasser aus dem Brunnen. Heute ist die Strom und Wasserversorgung zwar gesichert und die Minen fördern wieder Mangan, trotzdem leben in Chiatura aktuell nur etwa 16.000 Menschen.

Die rostigen Seilbahnen von Chiatura

Von den damals etwa 26 Seilbahnen für den Personenverkehr und 50 Seilbahnen für den Güterverkehr, wurde der größte Teil mittlerweile stillgelegt. Eine Handvoll dieser Linien funktioniert aber noch bis heute. Obwohl es bis heute zu keinen tragischen Zwischenfall gekommen ist, werden die Seilbahnen im Volksmund “Stalins schwebende Särge” bezeichnet. Das diese nach über 60 Jahren immer noch funktionieren ist dem Improvisationstalent des Personals zu verdanken. Die Gondeln werden bis heute immer noch per Hand gesteuert.

Erkunde mit uns die Bergarbeiterstadt Chiatura und die verrosteten Seilbahnen auf unserer Georgien & Kaukasus Reise

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tour durch Tschernobyl ✓ abseits der Touristenströme ✓ Wanderung durch Pripjat ✓ kleine Teilnehmergruppe ✓ Kraftwerk ✓ Duga Radar ✓ erfahrener Guide und Dosimeter ✓ alles Inclusive

Reise nach Tschernobyl – Geister der Vergangenheit

Umgang mit der Katastrophe in der DDR Im April 1986 – ich 17 Jahre alt und im ersten Ausbildungsjahr an einer Berufsschule mit Internat im Osten von Berlin. Wir hörten heimlich auf den Zimmern West-Radio. […]

Radioaktives Material aus Tschernobyl gestohlen

Inhalt des Artikels1 Zwei verdächtige Päckchen von der Polizei sichergestellt2 Die Katastrophe von Tschernobyl 19863 Der Supergau von Tschernobyl – Eine Kette fataler Entscheidungen Zwei verdächtige Päckchen von der Polizei sichergestellt In der Nähe von […]

Spannende Abenteuertour mit dem Kajak durch den Pripyat Nationalpark in der Ukraine

Im ukrainischen Amazonas – Hotel bei Oma

Märchenhafte Dörfer fernab jeglicher Zivilisation Als wir am ersten Tag nach einer etwa 16 Kilometer langen Etappe im Kajak total erschöpft endlich das Dorf Svalovychi am Prypjat erreichten, war ich wie verzaubert, wie in einer […]

Neues Highlight unserer Tschernobyl-Touren ab 2020!

Ein Blick in die Hölle der Sperrzone von Tschernobyl Besichtigt mit uns das Innenleben der Sperrzone von Tschernobyl – den Kontrollraum von Reaktorblock 4, in dem vor über 33 Jahren die schwerwiegenden Fehler begangen wurden, […]

Die Wehrkirche in Dobring

Inhalt des Artikels1 Die Kirchenburgen in Siebenbürgen2 Projekt zur Restaurierung der Wehrkirche in Dobring3 Ein Wettlauf gegen die Zeit Die Kirchenburgen in Siebenbürgen Auf unserer vergangenen Fotoexpedition nach Siebenbürgen entdeckten wir diese wunderschöne Kirche mit […]