Die verlassene Pfarrkirche an der Unstrut

Gemeinsam auf spannenden Lost Places Fototouren

Auf einer meiner Lost Places Fototouren im letzten Jahr entdeckte ich diesen geheimen Ort.   Für alle Liebhaber der Lost Places Fotografie hat diese ehemalige Pfarrkirche  jede Menge Motive zu bieten.

Über die Entstehung der jetzigen Kirche ist nichts genaues bekannt. Sie wird zum ersten Mal 1351 in den Akten des Klosters Reinsdorf erwähnt. Es war die Pfarrkirche für die Dörfer Krautdorf, der rechts vom Bach gelegene Teil von Pretitz und Weißenschirmbach. 1512 wurde Weißenschirmbach eine eigene Pfarrstelle, 1630 kam Krautdorf nach Liederstädt und Pretitz ganz zu Vitzenburg.

Von der mittelalterlichen Kirche ist das Untergeschoss des Turmes erhalten, die innen kreuzgratgewölbte Sakristei. Aus dieser Zeit (14. Jahrhundert) ist ein kleiner silberner innen vergoldeter Abendmahlkelch erhalten. Dieser Kelch hat unter dem Knauf in gotischer Schrift auf der einen Seite “Maria” und auf der anderen Seite “got hilf”.

In den Jahren 1713 bis 1715 wurde die Kirche an der alten Stelle neu gebaut. Auf das alte Untergeschoss des Turmes wurde der jetzige achteckige Turmschaft als Glockenturm gesetzt. Die zwei Glocken stammen aus dem Jahr 1573, gegossen vom Erfurter Glockengießer Eckhart Kuchingen. Die größere Glocke trägt die Inschrift: “Gotts Wort bleibet ebig”, die kleinere Glocke hat die selbe Inschrift aber in der Lateinischen Sprache: “Verbum Domino mannet in aethernum”.

Wir entdecken geheimnisvolle Orte und düstere Gemäuer

Im Inneren der Kirche gibt es einige bemerkenswerte Grabdenkmäler. Hinter dem Altar rechts der Grabstein von Johann Moritz von Heßler und links seiner Gemahlin Henriette Margarethe von Zaschwitz und im Inneren der Kirche der Grabstein des Sohn Friedrich Moritz von Heßler.

Unter der Patronatsloge, die in ihrem Grundbestand noch aus der alten Kirche stammt, befindet sich eine Gruft. Über der Eingangstür sind links das Heßlersche Wappen und rechts das von Zaschwitz zu sehen.

Im Jahr 1822 schlug ein Blitz in die Kirche ein, der aber glücklicherweise nicht zündete jedoch großen Schaden anrichtete. Die Spuren davon sowie barocke Bemalungsreste wurden bei Untersuchungen zur Restauration entdeckt. Bis zur Mitte der 1970 her Jahre war die Kirche noch regelmäßig für Gottesdienste geöffnet. Allerdings fielen in dieser Zeit wiederholt Schiefer vom Turm auf das Kirchendach, sodass später ein regelmäßiger Gottesdienst aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich war.

Seit 1995 begann ein Förderverein “Freunde der Dorfkirche Johannes der Täufer Vitzenburg” zusammen mit der Kirchengemeinde notwendige Reparaturmaßnahmen in Angriff zu nehmen und den weiteren Verfall zu stoppen. Zunächst wurde mit Arbeiten an der Patronatsloge, am Treppenturm und am Kirchendach begonnen. Im Jahr 1997 wurde das Kirchendach fertig saniert. In den Jahren 1999-2000 wurde der obere Turmschaft instand gesetzt und die Turmhaube neu geschiefert außerdem wurden die Turmkreuze aud Kupfer neu angefertigt und aufgesetzt.

Als nächstes großes Bauvorhaben stehen sämtliche Fenster im Turm und Kirchenschiff an, devot an die umfangreiche Innenrenovierung gedacht werden kann.

Die wunderschöne Dorfkirche “Johannes der Täufer” besuchen wir regelmäßig im Rahmen unserer Fototour zum Märchenschloss an der Unstrut.

Darüber hinaus unterstützen wir die Freunde der Dorfkirche regelmäßig mit Spenden um den Erhalt und die Restaurierung der Kirche zu erhalten.

Wenn Ihr auch spenden möchtet hier die Bankverbindung des Vereins:

Freunde der Dorfkirche “Johannes der Täufer”
Volksbank Halle/Saale
IBAN: DE83800937840000518050
BIC: GENODEF1HAL

 

Eine spannende Reise nach Tschernobyl mit einem Reiseveranstalter aus Deutschland bequem buchen

Das Kinderferienlager “Izumrudnyj” in Tschernobyl

Ein Kinderferienlager im Wald Nachdem wir den Checkpoint zur 10 Kilometer Zone passiert haben und auf der Hauptstraße nach Tschernobyl unterwegs waren, hielt unser Fahrer überraschend an und wir bogen ab in einen unscheinbaren Waldweg, […]

Tschiatura – die düstere Bergarbeiterstadt

Auf meiner Fotoreise nach Georgien und den Kaukasus wurde ich von einem netten georgischen Mädel auf die Bergarbeiterstadt Tschiatura in Imeretien aufmerksam gemacht. Düstere Industrieruinen und Bergarbeitersiedlungen sowie sowjetische Architektur aus der Stalinzeit sollten einen […]

“Abgezockt in Tschernobyl” über die Suche nach Strand und Ballermann

Ein ziemlich unbekanntes Online-Nachrichtenportal aus dem Emsland das als bisherige journalistischen Meisterleistungen das “Absenken von Gullideckeln in Buxtehude und das Entlaufen von Hühnern in Kotzenbüll” (ein wirklich existierendes Dorf in Nordfriesland) als Breaking News vermeldete […]

Spannende Abenteuertour mit dem Kajak durch den Pripyat Nationalpark in der Ukraine

Im ukrainischen Amazonas – Hotel bei Oma

Märchenhafte Dörfer fernab jeglicher Zivilisation Als wir am ersten Tag nach einer etwa 16 Kilometer langen Etappe im Kajak total erschöpft endlich das Dorf Svalovychi am Prypjat erreichten, war ich wie verzaubert, wie in einer […]

Fukushima: Das Tschernobyl Japans?

Bisher gab es weltweit nur zwei atomare Unfälle, die auf der siebenstufigen INES-Skala (Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse) die höchste Stufe erreichten. Mit dieser Skala beschreibt die Internationale Atomenergie-Organisation Katastrophen mit weitreichenden gesundheitlichen und ökologischen […]