Die Kühltürme von Block 5 und 6 in Tschernobyl

Es ist schwer zu schätzen, wie groß die unfertigen Riesen von Tschernobyl sind. Wenn der größere der beiden Kühltürme von weitem sichtbar ist, merkt man erst, wenn man auf sie zugeht, dass er weiß, wie weit sie tatsächlich entfernt sind, und man kann ihre Größe vollständig verstehen.

Wenn Sie sich den Türmen nähern, müssen Sie eine große Fläche aus Beton überqueren. Hunderte dreieckige Metallträger sind auf der rechten Seite gestapelt. Wenn ich näher komme, zähle ich mehrere kleine dreieckige Strahlungszeichen, die aus dem Stapel herausragen. Beim Verlassen der Straße muss vorsichtig vorgegangen werden, da das Gelände uneben und uneben ist. Der gesamte Bereich ist mit versteckten Hindernissen übersät, rostige Metallklumpen unterschiedlicher Form und Größe liegen auf dem Boden und Kabelstränge schlängeln sich durch das lange Gras. Erst als sich mein linker Stiefel mit Wasser füllte, wurde mir klar, wie sorgfältig. Zum Glück hatte ich sauber durch die dicke Gummisohle geschnitten, was auch immer es war, und irgendwie fehlte mein Fuß.

Wenn Sie direkt unter den Kaminwänden stehen, haben Sie eine aufregende Perspektive. Die Wände selbst sind grob gebaut und bestehen aus großen Blöcken, die sich beim Stapeln in Richtung Himmel deutlich wellenförmig bewegen. An den obersten 4 Ebenen des Gerüsts haftet die Felge. Dieser komplexe Metallring hat sich gut bewährt, wenn man bedenkt, dass es jahrelang extremen Wetterbedingungen ausgesetzt war. Die Schwerkraft kann jedoch nur abwarten.

Im Inneren des größeren Turms ist die Akustik unglaublich. Die geringsten Töne lösen im Abstand von einer Sekunde Antworten aus, was zu viel Geschrei, Pfeifen und allgemeinem Klopfen und Klirren beliebiger Objekte führt. Auf dem Boden des Turms befinden sich die Fundamente des Kühlgeräts. Ein Stück Metallrohr, so groß, dass man es fast aufrecht stehend durchlaufen könnte, ist auf einem Betonsockel montiert. Viele der Betonbauteile sind von Hand datiert. Ein scheinbar aus Kranabschnitten improvisierter Schutzweg läuft über den Boden und führt nach draußen.

Hinter den Türmen sind Baumaterialien sauber gestapelt, die ihren ursprünglichen Zweck nie erfüllen sollen. Es gibt viele verrottete Holzkisten, die über mehrere Schutzhelme verstreut sind, die jahrzehntelang ausgesetzt waren, sodass sie spröde und verfärbt waren. Der Boden erhebt sich bis zu dem, was von einem Zaun übrig ist, und dahinter befindet sich ein Kran und ein großes Gebäude, aus dem Maschinen brummen und schreien hören.

9 Tage Island Fotoreise ✓ kleine Teilnehmergruppe ✓ Gletscherwanderung ✓ spektakuläre Landschaftsaufnahmen ✓ tolle Lichtstimmungen und Strände ✓ Polarlichterjagd ✓ speziell für Fotografen ✓ erfahrener Guide

Auf dem Weg nach Vik i Myrdal – Island Fotoreise

Trolle, Feuer und Eis auf unserer Island Fotoreise! Da mich seit meiner ersten Reise nach Schweden und Norwegen im letzten Jahr, die skandinavischen Länder einerseits durch die wechselvollen und mitunter kargen Landschaften faszinieren beschloss ich […]

Spitzbergen Fotoreise ✓ atemberaubende Landschaften ✓ Lost Places Fototour ✓ kleine Gruppe von Fotoabenteurern ✓ erfahrener Guide

Spitzbergen – Die Welt der Eisbären

Sieben Fotoabenteurer eine Woche lang auf einer spannenden Spitzbergen Fotoreise Auf unserer Reise in die Arktis erkunden wir spannende Lost Places, machen tolle Landschaftsaufnahmen und halten Ausschau nach Eisbären, Walen und anderen Bewohnern der Arktis. […]

Das Schloss Scharfeneck- Dwor Sarny

Auf einem Felssporn hoch über dem Flüsschen Walditz (Wlodzica) erhebt sich das Schloss Scharfeneck, dessen Vorgängerbau der Familie von Czechau gehörte. Diese verkaufte im Jahr 1406 das Gut an Niklas Predel, dessen Familie das Anwesen […]

Auf einer Tschernobyl Tour haben zwei polnische Urban Explorer nach über 30 Jahren Dunkelheit die Geisterstadt Pripjat erleuchten lassen. Diese wurde nach dem Supergau aufgegeben und evakuiert.

Die Geisterstadt Pripjat leuchtet

Pripjat leuchtet nach über 30 Jahren wieder Zwei polnische Urban Explorer haben nach über 30 Jahren Dunkelheit wieder die Geisterstadt Pripjat erleuchten lassen. Die Stadt wurde nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 aufgegeben […]

Fotospaziergang durch Tbilissi

Tbilissi ist Top Ten Reiseziel 2018

Ein Fotospaziergang durch Tbilissi Die wunderschöne Hauptstadt der Republik Georgien im Südkaukasus, hat es in die Liste der zehn Orte geschafft, die man im Jahr 2018 unbedingt besuchen sollte. Das jedenfalls sieht das Magazin National […]