Die düstere Pathologie in Pripjat

5 Tage Tour durch Tschernobyl ✓ abseits der Touristenströme ✓ entlegene Dörfer und Kirchen ✓ kleine Teilnehmergruppe ✓ Führung durch das Kraftwerk ✓ Besuch bei den Babushkas ✓ erfahrener Guide und Dosimeter ✓ speziell für Fotografen

Im Inneren der düsteren Pathologie in Pripjat

Im Rahmen unserer Tschernobyl Adventure Tour wandern wir durch den ersten Stadtbezirk von Pripjat in Richtung Krankenhaus und zentralem Platz mit dem Kulturhaus. Aber abseits der ausgetretenen Pfade entdecken wir auf unseren Tschernobyl Touren auch neue spannende und mitunter düstere Orte. Das verlassenes Leichenschauhaus des Zentralkrankenhauses von Pripjat ist wirklich gruselig. Man entdeckt hier z.B. Tische für Körperschauen, Einweck-Gläser, Pathologie-Literatur, kleine Proben in Reagenzgläsern und es ist alles andere als leicht, einen noch furchteinflößenderen Ort in der ausgestorbenen Stadt zu finden.

Dieses ist der Platz, an dem jeder nach dem Tod landet. Selbst in einer gewöhnlichen Stadt jagt einem solch ein Ort schon Angst ein. Ganz zu schweigen wenn dieser gruselige Ort mitten in der Sperrzone von Tschernobyl liegt.

Zum Zeitpunkt der Katastrophe befand sich noch eine Leiche im Haus

Sie wurde noch eilig neben dem Gebäudekomplex begraben. Es findet sich bis heute nirgendwo ein Name oder eine Information, wer es war. Das Leichenschauhaus ist Teil des riesigen Krankenhauskomplexes. Nach dem Nuklearunglück blieb ein großer teil des Inventars einfach zurück.

Bei einem aufmerksamen Rundgang durch das Gebäude findet man Spritzen, Medizin, medizinische Stühle, Betten, Matratzen, Ampullen. Zudem besteht hier eine besondere Verbindung mit der Geschichte, insbesondere zu der schrecklichen Nacht vom 26. April 1986, als das Krankenhaus die ersten verstorbenen Opfer in die Pathologie einlieferte. In den Kellerräumen des Pripjat Krankenhauses befinden sich auch immer noch Kleidung und Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehrleute, die den Brand auf dem Dach von Reaktor 4 bekämpften.

Die Strahlenwüste von Pripjat ist ein morbides Reiseziel für Touristen

All dies weckt einerseits ein ungebrochenes Interesse und andererseits auch ein schauriges, psychisches Unbehagen der Besucher der Sperrzone bei der Erkundung in diesem Objekt.

Unser aller Lebensgeschichten sind schließlich auf die eine oder andere Art mit solchen medizinischen Instituten verbunden. Auf der Entbindungsstation beginnen wir unsere Reise, auf den Krankenstationen werden unsere Wunden und Leiden behandelt. Und schlußendlich, nachdem ein Mensch das Lebensende erreicht hat, endet der Weg im Leichenschauhaus, welches seinerseits ebenfalls ein Teil des Gesundheitssystems darstellt.

Die Pathologische Station in Pripjat war da keine Ausnahme. Sein struktureller Aufbau beinhaltete einen Raum für Lagerung, Öffnung und Aufbereitung von Körpern für Begräbnisse – das Leichenschauhaus.

Die beste Jahreszeit für eine Reise nach Tschernobyl

Tschernobyl – wie sieht es heute dort aus? Ich werde sehr oft gefragt was die beste Reisezeit ist um die Sperrzone von Tschernobyl zu besuchen. Eine fast menschenleere Sperrzone hat man im Winter und genauer […]

Raketenstart einer Progress МS-07 zur ISS

Spannende Fotoreise zum Weltraumbahnhof Bajkonur Auf einer unserer Abenteuerreise, brachen wir im Oktober 2017 auf zu einer Fotoreise nach Kasachstan. Wir erkundeten gemeinsam einen ehemaligen Truppenübungsplatz der sowjetischen Armee, die verrosteten Schiffe und die aufgegebenen […]

Ein Jahr Lost & Found Explorers

Mensch wie die Zeit vergeht! Seit nunmehr einem Jahr erkunden wir für euch spanende Lost Places und geheime Orte um dann dort mit euch auf Fototour zu gehen. Seit dieser Zeit ist ein bunter Korb […]

Im Kraftwerk von Chernobyl

Wie gefährlich ist es im Kraftwerk von Chernobyl? Auf unserer letzten Reise nach Tschernobyl und Prypjat haben wir an einer Führung durch die Gebäude und das riesige Gelände des Atomkraftwerks Tschernobyl teilgenommen. Nach einem Sicherheitscheck […]

Tschiatura – die düstere Bergarbeiterstadt

Auf meiner Fotoreise nach Georgien und den Kaukasus wurde ich von einem netten georgischen Mädel auf die Bergarbeiterstadt Tschiatura in Imeretien aufmerksam gemacht. Düstere Industrieruinen und Bergarbeitersiedlungen sowie sowjetische Architektur aus der Stalinzeit sollten einen […]