Touristenmagnet Tschernobyl – In diesem Jahr schon 100.000 Besucher

Im Winter herrscht eine ganz besondere AtmosphĂ€re in der Sperrzone von Tschernobyl. Da die Sonne erst spĂ€t auf- und bereits frĂŒh wieder untergeht, sollte man sich von Kiew aus so zeitig wie möglich auf den Weg in Richtung Norden machen, um den Tag effektiv auszunutzen. Die meisten Touren in die Sperrzone beginnen in der NĂ€he des Kiewer Hauptbahnhofs. Auf der gut zweistĂŒndigen Fahrt passiert man urige und typisch osteuropĂ€ische Dörfer, die einem einen interessanten Eindruck von der ukrainischen LĂ€ndlichkeit geben. Continue reading →


Tschernobyl und seine Folgen

WĂ€hrend unserer Tour durch Weißrussland im Oktober dieses Jahres besuchten wir ein Denkmal zu Ehren Wassili Iwanowitsch Ignatenkos, das auf dem zentralen Platz der Ortschaft Brahin errichtet wurde. Infolge des Unfalls im Kernkraftwerk Tschernobyl, das sich nur 45 Kilometer sĂŒdlich der Siedlung befindet, wurde Brahin wie viele andere Orte in Weißrussland radioaktiv kontaminiert und ist eine der von der Katastrophe am stĂ€rksten betroffenen Ortschaften.

Continue reading →


Der Ansturm auf Tschernobyl ist nach wie vor ungebrochen. Laut den ukrainischen Behörden haben die Sperrzone dieses Jahr bis Anfang November mehr als 107.000 Menschen aus der ganzen Welt besucht. Weißrussland ist mittlerweile so besorgt darĂŒber, dass das Land nördlich der Ukraine nun seine Grenzkontrollen verschĂ€rft.

Ungebrochener Hype um Tschernobyl

Der Tourismus in der Sperrzone von Tschernobyl boomt weiterhin – auch wenn die Besucherzahlen aufgrund der fallenden Temperaturen und des schlechter werdenden Wetters langsam zurĂŒckgehen. Die sowohl von Kritikern als auch Zuschauern hochgelobte HBO-Miniserie „Chernobyl“ hat maßgeblich zum gestiegenen Interesse an den Geschehnissen vor ĂŒber 33 Jahren und dem heute verlassenen Gebiet um das havarierte Kernkraftwerk gefĂŒhrt. Einige Personen nehmen dabei nicht den offiziellen Weg ĂŒber den Kontrollpunkt Dytiatky, sondern betreten die ukrainische Sperrzone illegal in der NĂ€he zu Weißrussland. Nur etwa zehn Kilometer liegen zwischen der weißrussisch-ukrainischen Grenze und Prypjat, dem Hauptziel der meisten „Stalker“, wie illegale Besucher umgangssprachlich genannt werden.

Continue reading →


Myanmar, das ehemalige Birma, ist das wohl ursprĂŒnglichste Land Asiens. Es bietet nicht nur einzigartige und mystische Landschaften, sondern auch antike SchĂ€tze, uralte Tempel und koloniale Bauten. Myanmar zu besuchen ist wie eine Reise in die Vergangenheit SĂŒdostasiens voller SehenswĂŒrdigkeiten und Geschichten, die nur darauf warten, erzĂ€hlt zu werden. Der Staat zwischen Bangladesch, Indien, China, Laos und Thailand fasziniert mit einer wundervollen Inselwelt, einem mĂ€rchenhaften Hochland, AuslĂ€ufern des Himalaja und atmosphĂ€rischen Seen.

Continue reading →


Seit der AnkĂŒndigung, dass Touristen nun den Kontrollraum von Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl besuchen dĂŒrfen, kursieren im Internet viele utopische Zahlen bezĂŒglich der Strahlenbelastung vor Ort. Diverse Webseiten berichten, dass die Strahlung den Normalwert um das 40.000-fache ĂŒberschreitet und man sich deshalb nur maximal fĂŒnf Minuten dort aufhalten kann. Wir wissen nicht, wie die Journalisten auf diese Zahl kommen. Ist es vielleicht nur ein Mittel, um Aufmerksamkeit zu erregen, Entsetzen auszulösen und eine hohe Klickzahl zu erreichen? Wir von Urbexplorer möchten unseren GĂ€sten die Möglichkeit geben, sich selbst ein Bild von der Sperrzone und der Situation vor Ort zu machen und sie mit korrekten Informationen versorgen.

Continue reading →