Waleri Legassow schĂ€tzte als einer der ersten Wissenschaftler das wahre Ausmaß der Katastrophe von Tschernobyl richtig ein. Er ordnete wichtige Maßnahmen zur Schadensbegrenzung nach dem Unfall an und rettete somit in ganz Europa Millionen von Menschen das Leben. Erst auf sein Betreiben hin wurde Prypjat 36 Stunden nach der Explosion von Reaktor 4 evakuiert.

Continue reading →


Nach dem Bankencrash im Jahr 2008 war der Tourismus fĂŒr Island essenziell. Doch bereits seit Jahren nimmt auf der Insel die Toleranz gegenĂŒber Urlaubern ab. Einheimische beschweren sich vor allem ĂŒber Vandalismus, steigende Preise sowie immer mehr Hotel-Baustellen in der Hauptstadt ReykjavĂ­k. Einige Touristen verhalten sich taktlos: Sie ignorieren Verbote, zerstören die Natur und mĂŒssen immer wieder aus Notlagen gerettet werden. Langsam gerĂ€t die rund 350.000 Einwohner zĂ€hlende Insel an ihr Limit.

Continue reading →


Wird ein neues Dekret die Sperrzone grundlegend verÀndern?

Am 10. Juli unterzeichnete Wolodymyr Selenskyj, seit fast zwei Monaten neuer PrĂ€sident der Ukraine, ein Dekret “ĂŒber bestimmte Entwicklungen in den Gebieten, die von der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl betroffen sind”. Einige Punkte des Dekrets sprach Selenskyj wĂ€hrend seines Sperrzonen-Besuches Anfang dieser Woche an.

Continue reading →


Katastrophe in Tschernobyl – Sarkophag fĂŒr die Ewigkeit?

Die neue SchutzhĂŒlle ĂŒber dem 1986 explodierten Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks #Chernobyl ist heute, am 10.07.2019 offiziell in Betrieb genommen worden. Mehr als 40 LĂ€nder beteiligten sich an der Finanzierung des 2 Milliarden Euro-Projektes, um “den Planeten und die Menschheit vor radioaktiver Verseuchung zu schĂŒtzen”, so der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr #Selenskyj. Die 108 Meter hohe und 36.000 Tonnen schwere Konstruktion soll Temperaturen von -30 °C bis +50 °C, einem Erdbeben der StĂ€rke 6 sowie einem Tornado der Stufe 3 standhalten und in den nĂ€chsten 100 Jahren fĂŒr Sicherheit sorgen.

Continue reading →


Bisher gab es weltweit nur zwei atomare UnfĂ€lle, die auf der siebenstufigen INES-Skala (Internationale Bewertungsskala fĂŒr nukleare Ereignisse) die höchste Stufe erreichten. Mit dieser Skala beschreibt die Internationale Atomenergie-Organisation Katastrophen mit weitreichenden gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen.

Ein Abriss der Ereignisse

Am 11. MĂ€rz 2011 erschĂŒtterte ein ungefĂ€hr zweiminĂŒtiges Erdbeben der StĂ€rke 9,0 die OstkĂŒste der japanischen Hauptinsel HonshĆ«. Sein Epizentrum lag 163 Kilometer nordöstlich des Kernkraftwerks Fukushima I. Die ersten Wellen des Bebens regten dort Seismometer an, die eine Schnellabschaltung der Reaktoren 1 bis 3 auslösten. Gleichzeitig fiel die externe Stromversorgung des Kraftwerks durch SchĂ€den an dessen Schaltanlagen aus und zwölf der dreizehn Notstromdieselgeneratoren starteten. Alle sechs Blöcke schalteten in der Folge auf NotkĂŒhlung um.

Continue reading →