Das Salzbergwerk

Auf einer meiner vergangenen Lost Places Fototouren in Polen entdeckte ich dieses wahnsinnig spannende und riesige Gelände eines ehemaligen Salzbergwerks. Von weitem präsentieren sich die vorhandenen Gebäude und Türme mit der roten Backsteinfassade und den vielen Fenstern als Zeugnis vergangener Industriekultur. Die verschiedenen Gebäude und Hallen beherbergen eine düstere und morbide Atmosphäre. Ganz besonders fasziniert hat mich das ehemalige Kraftwerk wo noch Reste der Dampfmaschine zu finden sind. Ein gigantischer Koloss der Stück für Stück von Metalldieben zerfressen wird.

Neben dem Kraftwerk befindet sich ein Gebäude wo früher die Bergarbeiter in den Stollen gefahren sind. Dieser wurde im Jahr 1978 versiegelt und zugemauert. Eine kleine Gedenktafel erinnert noch daran.

Ich gehe weiter und erreiche das Hauptgebäude der 6-stöckigen Salzmühle. Hier entdecke ich eine der typischen Industrietreppen die zu dieser Zeit gebaut wurden. Hier mache ich ein Foto von unten und gehe vorsichtig  hinauf denn die Treppen sind durchweg ohne Geländer und in einem bedauernswerten Zustand. Vom Dach genieße ich das Panorama auf die angrenzende Stadt.

Die anderen Gebäude sind zwar weniger interessant aber es loht sich auf jeden Fall ein Blick hineinzuwerfen. Hier findet man noch Dokumente aus der Zeit wo das Salzbergwerk aktiv war. Diese Details runden meine Lost Places Fotoexpedition ab.

Im August 1978 wurde das Bergwerk durch einen massiven Wassereinbruch zerstört. Alle Stollen wurden überflutet, es war ein ungleicher Kampf mit der Natur. Die Erde bebte und dadurch wurden auch viele der angrenzenden Häuser erschüttert, einige wurden sogar durch die Wucht zerstört. Für die Menschen vor Ort war es eine echte Tragödie , denn das Bergwerk war der Hauptarbeitgeber in dieser strukturschwachen Region.

Dieser Gigant vergangener Salzproduktion, steht mit seinen verlassenen Gebäuden immer noch und zeigt uns trotzig „seht her ich bin immer noch da!“

[supsystic-gallery id=2 position=center]

 

Share this post

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.